Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu Jugendliche und Alkohol
Mehr Meinungen Heike Stüben zu Jugendliche und Alkohol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.10.2015
Von Heike Stüben
Anzeige

Als die Landesstelle für Suchtgefahren 4000 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren befragte, gaben 17 Prozent der Mädchen und 15 Prozent der Jungen an: Wir hatten im letzten Monat einen Vollrausch. Im Schnitt trinken die Schleswig-Holsteiner als 13-Jährige ihren ersten Alkohol – mehr als zwei Jahre, bevor es das Jugendschutzgesetz erlaubt. Dabei gibt es Gegenmittel: Dank gezielter Prävention trinken immer mehr Jugendliche immer weniger. Auch das Komasaufen geht zurück, aber sehr langsam: 2014 landeten noch 225 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Alkoholwerbung fördert den Missbrauch sicherlich – genauso wie das Trinken in Kino- und Fernsehfilmen. Verursacht wird der Griff zum Alkohol dadurch aber nicht allein nicht. Ein Verbot kann deshalb nur ein Baustein sein. Wirksamer wäre eine Preiserhöhung durch höhere Steuern. Beim Zigarettenkonsum hat es gewirkt. Es ist doch ein gesundheitspolitischer Irrsinn, dass in vielen Kneipen und Restaurants alkoholfreie Getränke immer noch teurer als Bier sind. Und dass im Supermarkt Bier weniger kostet als Milch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glückwunsch an die CAU. Es war Ministerpräsident Torsten Albig, der die immense Bedeutung der Kieler Universität an ihrem 350. Geburtstag auf den Punkt brachte. Ohne sie wäre Schleswig-Holstein wirtschaftlich, kulturell, intellektuell und gesellschaftlich ärmer.

Martina Drexler 06.10.2015

Die Kieler Konsumgenossenschaft Coop (Sky, Plaza) befindet sich in einem schwierigen Prozess der Umstrukturierung. Das Unternehmen hat im Vergleich zu einigen Wettbewerbern Schwächen, wie auch der Vorstand ganz offen eingesteht

Jörn Genoux 06.10.2015

Ziemlich beste Freunde sehen anders aus. Europa und die Türkei sind sich auch nach diesem Spitzentreffen in Brüssel fremd geblieben: Hier der Staatspräsident aus Ankara, der sein Land weiter fast schon absolutistisch beherrschen und dabei von europäisch-demokratischen Werten nur begrenzt etwas wissen will.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.10.2015
Anzeige