Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Hebammen
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Hebammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.07.2017
Von Heike Stüben

 Nicht etwa, weil es keine Hebammen mehr gibt oder sie nicht arbeiten wollen.

Nein, viel zu viele dieser Geburtsexpertinnen haben sich zum Teil oder ganz aus dem Beruf zurückgezogen, weil sie die Entwicklung in der Geburtshilfe nicht mehr akzeptieren. Die davon frustriert sind, dass von den landesweit 34 Geburtskliniken (1994) inzwischen 15 dichtgemacht worden sind. Dass werdende Mütter und Hebammen immer längere Wege in Kauf nehmen müssen. Oder die sich die hohen Haftpflichtprämien schlicht nicht leisten können. Vor allem aber: Die nicht Teil eines Gesundheitssystems sein wollen, in dem die natürliche Geburt so schlecht vergütet wird, dass Hebammen sich einen Nebenjob suchen müssen und Geburtshilfe für Krankenhäuser ein Minusgeschäft ist. Und in dem erschreckend viele Babys per Kaiserschnitt zur Welt kommen: Bei den AOK-Versicherten in Schleswig-Holstein galt das 2015 und 2016 für 46 Prozent der Babys!

Weil es wirtschaftlicher war? Weil keine Hebamme verfügbar war? Weil Frauen es aus Unkenntnis so wollten? Sicher ist: Es läuft etwas gewaltig schief in der Geburtshilfe. Eine Therapie ist überfällig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins neues Kabinett liebt es offenbar betriebswirtschaftlich. CDU, Grüne und FDP stecken sich für die ersten 100 Tage Ziele, die bis zum 6. Oktober erreicht werden sollen, und Ministerpräsident Daniel Günther will noch im selben Monat im Rahmen einer Regierungserklärung transparent machen, welche von den 33 Vorhaben umgesetzt wurden.

Christian Hiersemenzel 18.07.2017

Am 12. Mai war vor dem Kieler Bahnhof der ganze Frust und auch die große Müdigkeit von Pflegekräften zu spüren: Wer sich auf der Demonstration umhörte, bekam einen erschütternden Eindruck von der Arbeitsbelastung in diesem Beruf.

Heike Stüben 18.07.2017

Niemand hat erwartet, dass die Polizeiführung vor der Presse reumütig eine Überwachung von Journalisten einräumen würde.

Christian Longardt 17.07.2017
Anzeige