Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Pflegebedürftigen
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Pflegebedürftigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.12.2015
Von Heike Stüben

Wer sich im Land umhört, stellt fest: Viele Menschen sind durchaus pflegebedürftig, bekommen aber (noch) keine Leistungen aus der Pflegeversicherung und tauchen deshalb in der Pflegestatistik nicht auf.

Unstrittig ist hingegen, dass uns die Pflege in Zukunft noch viel mehr beschäftigen wird. Langsam kommen die geburtenstarken Jahrgänge in die Jahre. Viele in der Generation sind alleinstehend oder die Angehörigen leben weiter entfernt. Wenn der Körper nicht mehr will, lässt sich vieles durch einen ambulanten Pflegedienst ausgleichen. Bei einer Demenz aber muss irgendwann eine permanente Betreuung her. Immer mehr Menschen engagieren dafür eine Betreuungskraft aus dem Ausland. Die legale Variante können sich aber nur wenige leisten. Eine Lösung für alle Betroffenen? Fehlanzeige!

So bleibt oft nur ein Heimplatz. Das aber bedeutet: Wir brauchen künftig mehr Fachpersonal. Das jedoch wird es nicht geben, solange vor allem Teilzeitjobs angeboten werden, junge Leute die Ausbildung noch selbst bezahlen müssen und in der Altenpflege bis zu 30 Prozent weniger als in der Krankenpflege verdienen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Risiko fährt bei jedem Einsatz mit. Wie schnell sich ein einfacher Einsatz zu einer lebensgefährlichen Situation entwickeln kann, erlebte auch die Kieler Feuerwehr am 9. Juni 2009, als in der Wik ein kleiner Müllcontainerbrand zu einem der schlimmsten Brände seit dem Zweiten Weltkrieg führte. Alle Kieler Einsatzkräfte kehrten zum Glück von diesem Großbrand zurück.

Frank Behling 07.12.2015

Diese Unwucht im Finanzausgleich treibt Stilblüten. Dass die Stapelholm-Kaserne auf dem Gebiet von Seeth und eben auch von Süderstapel liegt, spielte über Jahre keine Rolle. Mit dem Einzug von 2000 Flüchtlingen in die Kaserne begann das große Geschacher.

Ulf B. Christen 07.12.2015

Das Experiment mit dem Novizen Ralf Heskamp auf der Position des Sportlichen Leiters ist gescheitert. Nun also soll der in der Funktion des Geschäftsführers Sport erprobte Uwe Stöver die Geschicke des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel maßgeblich mitbestimmen. Dass der Aufsichtsrat der Störche das seit Oktober bestehende Vakuum ohne Hektik, aber noch rechtzeitig vor der Winterpause gefüllt hat, muss positiv bewertet werden.

Andreas Geidel 04.12.2015
Anzeige