Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zum Brandbrief der Gemeinden
Mehr Meinungen Heike Stüben zum Brandbrief der Gemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.02.2016
Von Heike Stüben

 Wenn sich Landgemeinden noch so sehr zügeln, vieles durch Eigenarbeit und Ehrenamt erledigen und dennoch in die roten Zahlen rutschen, dann läuft etwas grundsätzlich falsch. Dann muss Ursachenforschung betrieben, muss gegengesteuert werden. Die SPD – ohnehin auf dem Land nicht gerade üppig vertreten – sollte das schon aus Eigeninteresse tun. Vor allem sollten die Partei und die gesamte Landesregierung die Alternative bedenken: Abgesehen von den finanziellen Problemen werden sich immer mehr Bürger frustriert von Kommunalpolitik und Ehrenämtern abwenden. Schon jetzt gibt es Probleme, Gemeindevertreter zu finden. Doch Bürgerengagement ist gerade in Zeiten, in denen in Gemeinden mit immer mehr Flüchtlingen enorme Integrationsarbeit geleistet wird, unverzichtbar. Geradezu fatal wäre es, wenn die Bürger den Eindruck gewännen: Den Gemeinden wird es finanziell so schwer gemacht, damit sie irgendwann einer Zusammenlegung nach dänischem Vorbild zustimmen. Diesen Gerüchten sollte schnell mit Taten begegnet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krisensituationen mussten Landwirte schon seit Jahrzehnten meistern. Doch jetzt ist es mal wieder besonders schlimm: Tiefpreise für Milch oder Schweinefleisch treiben etliche Bauern in den Ruin, weil ihnen eine auf Weltmarktproduktion ausgerichtete Arbeitsweise perspektivisch kaum Raum für Hoffnung lässt.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 22.02.2016

Die Bilder aus Clausnitz haben am Wochenende ganz Deutschland schockiert. Europa hat sie gesehen, in Zeiten weltumspannender Netze leider wohl der halbe Globus. Der verängstigte, weinende Junge, der sich nicht aus dem Bus der Asylbewerber traute, weil der Mob auf der Straße tobte; die entfesselt grölende Menge, die bedrohlich ihr „Wir sind das Volk“ skandierte – für die Ausfälle in Sachsen können wir Deutschen uns nur kollektiv schämen.

Christian Longardt 22.02.2016

Entspanntes Shoppen per Mausklick, pfeilschnelles Online-Banking, munteres Chatten mit den Liebsten – und das alles sorgenfrei: Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun. Immer deutlicher müssen wir erkennen, dass das Internet alles Mögliche ist, nur kein Aufbruch in eine schöne und bessere Welt.

Oliver Hamel 22.02.2016