Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zum Ehrenamt
Mehr Meinungen Heike Stüben zum Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.02.2018
Von Heike Stüben
Anzeige

Wie so oft ist die Theorie prima. Die Jugendleiter Card (Juleica) ist unbestritten sinnvoll. Sie soll Freiwillige befähigen, sich in der Jugendarbeit zu engagieren, und für ein Mindestmaß an Fachkenntnis sorgen. 60 Unterrichtseinheiten sind dafür notwendig, am Ende muss eine Prüfung abgelegt werden. Für die Mühe sollen die Bürger nicht noch draufzahlen. Dafür soll eine Landesverordnung sorgen. Doch in der Praxis entpuppt sich die offenbar seit Langem als bürokratische Falle. Ausbaden müssen das die, die man doch eigentlich entlasten will. Das ist paradox.

Da scheint die Forderung der Kieler Dezernentin, die Landesverordnung der Lebensrealität anzupassen, nur folgerichtig. Die Landesebene sollte schnell reagieren und Änderungen prüfen. Doch das hilft der Frau aus Fockbek nicht. Sie hat nichts falsch gemacht und trägt nachweislich keine Schuld daran, dass ihr Antrag nicht bei der zuständigen Stelle angekommen ist. Dass sie nun auf den Kosten sitzen bleiben soll, ist keinem Bürger zu vermitteln. Soll Schleswig-Holstein der Nachwuchs an Freiwilligen nicht ausgehen, muss schleunigst eine Lösung her.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es mag ja sein, dass die Pavillons am Alten Markt in Kiel unter Fachleuten als bedeutendes „Ensemble innerstädtischer Planungen der 1970er-Jahre“ gelten. Dass die sechseckigen Gebäude historische Häuser „zitieren“, wie die Denkmalschützer betonen. Und dass sich daraus ein städtebaulicher Wert ergibt, der für den Laien nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist.

Kristian Blasel 10.02.2018

Als Robert Habeck 2012 erstmals das Landwirtschaftsministerium als Nachfolger von Juliane Rumpf (CDU) übernahm, waren die Rollen zunächst schnell verteilt: hier der philosophierende Öko ohne jeden Praxisbezug, dort die Landwirte, krisenerprobte Praktiker.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 08.02.2018

Kaum drang der weiße Rauch aus dem Verhandlungszimmer der Großkoalitionäre, da waren sie alle schon auf Sendung. Die Kritiker, die Enttäuschten, die Spötter ließen kein gutes Haar an der Einigung von Union und SPD.

Christian Longardt 07.02.2018
Anzeige