Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Habeck und den Landwirten
Mehr Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Habeck und den Landwirten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 08.02.2018
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck
Anzeige

Dass sich beide Seiten über die Zeit immer mehr akzeptieren und – man mag es kaum sagen – auch inhaltlich annähern, hat zwei Gründe: Habecks Pragmatismus, verbunden mit schnell erworbener Fachkompetenz, und der beschleunigte Strukturwandel in der Landwirtschaft.

Nicht zuletzt in der Milchkrise zeigte sich das Dilemma auch denjenigen deutlich, die bis dahin auf Kostenvorteile allein aufgrund von Größe bauten. Habecks Vorstellungen von einer Agrarwende, die für Landwirte, Verbraucher sowie Klima- und Naturschutz gleichermaßen positive Folgen hat, hat sich in den Köpfen festgesetzt. Das Umdenken, das Zulassen neuer, auch unkonventioneller Ansichten ist mittlerweile fester Bestandteil von Verbandspolitik – geprägt von Präsident Werner Schwarz, der selbst für ihn unbequeme Wege gegangen ist, um Verbrauchern zu zeigen, wie modernes Tierwohl im Schweinestall aussehen kann.

Trotz manchmal völlig konträrer Ansätze, wie die Landwirtschaft der Zukunft aussehen sollte, haben Habeck und Schwarz zur Versachlichung der Debatte beigetragen, Landwirten und Verbrauchern Mut gemacht. Das sollte Habecks Nachfolger fortsetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum drang der weiße Rauch aus dem Verhandlungszimmer der Großkoalitionäre, da waren sie alle schon auf Sendung. Die Kritiker, die Enttäuschten, die Spötter ließen kein gutes Haar an der Einigung von Union und SPD.

Christian Longardt 07.02.2018

Prioritäten ändern sich. Es gibt Zeiten, in denen sich der Mensch ein Bett, einen Tisch, einen Stuhl und eine Waschmaschine kaufen will. Dafür braucht er Geld, und das fällt in der Regel nicht vom Himmel, sondern will erarbeitet sein.

Christian Hiersemenzel 07.02.2018

Es ist ein mühsames Geschäft, das immer weniger mit Fördermitteln, dafür zunehmend mit Außenwahrnehmung zu tun hat. Schnelles Internet, gute Verkehrsanbindungen und ausreichend Gewerbeflächen sind dabei wesentliche Grundfaktoren, mehr jedoch zunächst nicht. Um Unternehmen aus dem In- und Ausland nachhaltig vom Standort Schleswig-Holstein überzeugen zu können, muss das Gesamtpaket stimmen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 06.02.2018
Anzeige