Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörg Kallmeyer zur Flüchtlingspolitik
Mehr Meinungen Jörg Kallmeyer zur Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 22.09.2015
Von Jörg Kallmeyer

Politik lebt von der Zuspitzung – und der entzieht sich die Kanzlerin in der Regel. Tut Angela Merkel das einmal nicht, wie bei der Griechenland-Rettung und nun eben bei der Flüchtlingskrise, werden die Scheinwerfer ganz besonders hell auf die CDU-Chefin gerichtet: Wird sie, so fragen viele, am Flüchtlingsthema scheitern?

Gemach, gemach. Die Politik insgesamt ist beim Flüchtlingsdrama nur schwer in Schwung gekommen. Jetzt aber scheint die Zeit reif für Entscheidungen: In dieser Woche folgt ein Gipfeltreffen aufs nächste – von Bund und Ländern, in der EU und den UN. Viel wäre schon gewonnen, wenn die Politik ihre Balance wiederfindet. Bislang pendelte sie munter zwischen Willkommenseuphorie und Panik.

Dabei ging einiges schief. Dass der Bund die Länder und die Kommunen nicht im Regen stehen lassen darf, scheint in Berlin inzwischen verstanden. Einigt man sich am Ende auf eine Pauschale für jeden Flüchtling, wäre viel gewonnen. Am Geld jedenfalls muss weder die Flüchtlingspolitik noch die Kanzlerin scheitern: Pünktlich zum Start in die Woche der Entscheidungen wurde bekannt, dass die Steuereinnahmen wieder kräftig gestiegen sind.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Anklage gegen die 91-jährige Frau aus Neumünster, der vorgeworfen wird, in 260 000 Fällen in Auschwitz Beihilfe zum Mord geleistet zu haben, wird wieder die Frage gestellt: Ist es richtig, einen „so alten Menschen“ (Neumünsters langjähriger CDU-Chef Herbert Möller) anzuklagen? Ja, das ist es. Mord und Völkermord verjähren nicht.

Jörn Genoux 21.09.2015

An diesem Montag beginnt Griechenlands letzte Chance. Auch wenn Alexis Tsipras laut den ersten Prognosen wieder die Nase vorne hat, bleibt das Ergebnis eine Ohrfeige derer, für die er als Hoffnungsträger ausgespielt hat. Aus dem Kämpfer für ein stolzes, selbstständiges Griechenland ist erst ein wortbrüchiger Politiker wie viele vor ihm geworden.

Detlef Dreessen 21.09.2015

Man fragt sich wirklich, was die Verantwortlichen bei VW geritten haben mag: Diesel-Abgaswerte zu manipulieren, das ist weit mehr als Betrug am Kunden. Das geht auch direkt gegen den Gesetzgeber in den USA. Und es trifft die Mitarbeiter in aller Welt, die redlich arbeiten und nun dafür geradestehen müssen. Denn durch diese Manipulation ist mit einem Schlag viel Vertrauen verloren gegangen – nicht nur in den USA.

Jörn Genoux 21.09.2015
Anzeige