Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zu ThyssenKrupp
Mehr Meinungen Jörn Genoux zu ThyssenKrupp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 30.01.2016
Von Jörn Genoux

Denn über dem Unternehmen ziehen schon wieder neue dunkle Wolken auf. Chinesische Konzerne überschwemmen Europa mit billigem Stahl, weil in ihrem Land die Wachstumsraten deutlich zurückgehen. Und die unsichere Entwicklung der Weltwirtschaft trübt auch die Perspektiven für die Technologiesparten des Konzerns. ThyssenKrupp ist daher noch nicht über den Berg.

 Und damit steht auch der Kurs Hiesingers wieder zur Diskussion, wie sich am Freitag auf der Hauptversammlung zeigte. Der Vorstandschef will den Konzern mit seinen zum Teil ganz unterschiedlichen Stärken erhalten – und sieht gerade darin eine Stärke. Einige Großaktionäre wollen Kassen machen durch den Verkauf einer oder mehrerer Bereiche, solange diese noch gut laufen. Doch so ganz scheinen sie von dieser Idee auch nicht überzeugt zu sein. Denn beim Aktionärstreffen in Bochum blieb der Aufstand gegen Hiesinger aus. Ein paar kritische und einige wenige ängstliche Bemerkungen – das war alles. Und das ist wohl auch damit zu erklären, dass die Forderung nach einem Teilverkauf schnell in den Raum geworfen werden kann, dass dahinter aber nicht wirklich eine Strategie für den Industriekonzern steckt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über die Entkriminalisierung von Bagatelldelikten ist immer wieder einmal diskutiert worden. An eine Entkriminalisierung der Art, wie sie in Kiel bei Flüchtlingen einige Zeit lang geübt wurde, war dabei allerdings nicht gedacht: Heribert Prantl über einen absurden Weg – und eine seriöse Debatte

16.03.2016

Alter von 15 und 16 Jahren gewann die Schülerin Angelique Kerber zweimal den deutschen U18-Jugendmeistertitel, 2011 spielte sie nach elf Erstrunden-Niederlagen als Profi mit dem Gedanken, die Tenniskarriere an den Nagel zu hängen. In ihrem zweiten Zuhause bei den Großeltern in Polen entschied sie sich damals fürs Weitermachen.

Frank Molter 28.01.2016

Der Sonderweg der Polizei Kiel gefährdet das Vertrauen in den Rechtsstaat, meint Chefredakteur Christian Longardt. Ein Einwurf zur Debatte um den Kieler Flüchtlingserlass.

Christian Longardt 28.01.2016
Anzeige