Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zum Masterplan für gute Arbeit
Mehr Meinungen Jörn Genoux zum Masterplan für gute Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 05.02.2016
Von Jörn Genoux

Diese vier Punkte jedenfalls nannten bei einer Umfrage der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) deutlich mehr als 80 Prozent der Teilnehmer. Es gibt also einen sehr großen Konsens darüber, und das offenbar jenseits aller politischen Lager. Denn sonst kämen solch hohe Werte nicht zustande. Insofern zielt die Idee eines Masterplans für gute Arbeit in der Region Kiel in die richtige Richtung.

 Aber das kann nur ein erster Schritt sein. Denn die oben genannten Punkte sind nur die notwendige Basis für gute Arbeit. Tatsächlich haben nicht wenige Arbeitnehmer noch mehr Erwartungen. So wurden beispielsweise solche Punkte wie „Weiterentwicklung eigener Fähigkeiten“ oder „Mitsprache und Gestaltungsmöglichkeiten“ in der Studie ebenfalls von immerhin mehr als 60 Prozent der Befragten genannt. Dahinter steckt ein Wunsch, den schon der Schriftsteller Joseph Conrad (1857-1924) formulierte: „Ich liebe die Arbeit nicht – niemand mag sie – aber ich liebe das, was in der Arbeit steckt – die Möglichkeit, sich selbst zu finden.“ Und was macht darüber hinaus gute Arbeit aus: Dass sie auch mal ein Ende, möglichst ein pünktliches, hat – und den Menschen Zeit lässt für Familie und Freunde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landespolitiker lassen ihren Sonntagsreden zumindest beim Universitätsklinikum große Taten folgen. Die geplante Übernahme von 100 Millionen Euro UKSH-Schulden wäre ein wichtiger Schritt, um die Kliniken finanziell auf gesunde Füße zu stellen. Hinzu kommt die bauliche Sanierung des Uniklinikums in Kiel und Lübeck, die im vergangenen Jahr angelaufen ist und mehr als eine halbe Milliarde Euro kostet.

Ulf B. Christen 05.02.2016

Am Tag vier nach Bekanntwerden der beiden schrecklichen Missbrauchsfälle in Gaarden verdichtet sich das Bild vielfachen behördlichen Versagens noch einmal. Es ist der Satz von Sozialdezernent Gerwin Stöcken, der einem erneut einen Schauer über den Rücken jagt.

Anne Gramm 05.02.2016

Es ist der Gedanke an die hilflosen Opfer, der einem bei jedem Fall von Kindesmissbrauch den Atem raubt. Es ist die Ohnmacht, es nicht verhindern zu können, die uns auch immer wieder wütend macht. Bei den beiden Verbrechen, die sich in Kiel ereignet haben, ist das nicht anders.

04.02.2016
Anzeige