Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zur Lage bei Volkswagen
Mehr Meinungen Jörn Genoux zur Lage bei Volkswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 21.09.2015
Von Jörn Genoux

Der VW-Vorstand hat offenbar die Gefahr erkannt und daher eine umfassende Zusammenarbeit mit den Behörden angekündigt. Und er weiß sicher auch, dass US-Behörden bei solchen Tricksereien überhaupt keinen Spaß verstehen. Nun kommen gewaltige Ausgaben auf die Wolfsburger zu – das zu einer Zeit, da es auch an anderen Stellen nicht gerade rund läuft. In den wichtigen Auslandsmärkten China, Russland und Brasilien, die für mehr als 40 Prozent der Fahrzeugverkäufe stehen, sind aus unterschiedlichen Gründen die Absätze stark eingebrochen. Und die Konkurrenz aus Asien und den USA (vor allem General Motors) holt auf. Andere Märkte wie Indien und Indonesien hat der Konzern, der ja Toyota als größten Autobauer der Welt ablösen will, immer noch nicht erschlossen. Denn die Entwicklung eines Billigautos für diese Länder ist bislang gescheitert; die Kooperation mit Suzuki wurde erst vor wenigen Tagen endgültig beendet. VW-Chef Winterkorn steht daher vor der wohl schwierigsten Phase seiner Amtszeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zustrom an Flüchtlingen bindet in den meisten Kommunen zurzeit alle Kräfte. Hunderte, Tausende aufzunehmen, ist gerade für die Stadt Kiel mit ihrem knappen Wohnraum und begrenzten Mitteln kaum zu schaffen. Trotz dieser Not leistet sich die Landeshauptstadt einen kleinen, bundesweit wohl einmaligen Luxus.

Karen Schwenke 21.09.2015

Kiel und Lübeck trennen mehr als nur knapp 80 Kilometer. Uniklinikum, Flughafen, Fußball und Hafenterminals – das sind nur die ganz besonderen Reizthemen einer langen Liste.

Frank Behling 19.09.2015

Niemand sollte erwarten, dass sich die Lage für Mieter durch die Mietpreisbremse in Kiel deutlich verbessert. Schon bei der Einführung des Gesetzes, das helfen soll, allzu teure Preise in begehrten Wohnlagen zu deckeln, war klar: Das Instrument wird höchstens kurzfristig und nur eingeschränkt wirken – wegen seiner vielen Ausnahmen.

Martina Drexler 19.09.2015