Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zur Mindestlohn-Studie des IfW
Mehr Meinungen Jörn Genoux zur Mindestlohn-Studie des IfW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 11.02.2016
Von Jörn Genoux

Was Dominik Groll macht, ist eine Analyse von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Und er kommt dabei zu dem Schluss, dass sich die „Hinweise auf Jobverluste durch den Mindestlohn erhärten“. Zwar würden viele Minijobs in reguläre umgewandelt. Aber der Mindestlohn kann laut Groll eben auch zu Entlassungen und zu weniger angebotenen Stellen geführt haben oder noch führen. Diese vorläufigen Erkenntnisse sollten in eine offene Diskussion mit einfließen – beziehungsweise man sollte sie weiter untersuchen. Das gilt ebenfalls für die von Polkaehn angeführten Beispiele: Denn der Zuwachs bei den sozialversicherungspflichtigen Jobs in klassischen Minijob-Bereichen und deutliche Lohnzuwächse im Niedriglohnsektor sind ebenfalls nicht zu leugnen.

 Wer aber die Folgen des Mindestlohns insgesamt bewerten will, der muss Grolls Studie genauso im Blick haben wie Polkaehns Feststellungen. Und wenn am Ende rauskommt, dass der Mindestlohn möglicherweise die Dynamik am Arbeitsmarkt etwas gebremst hat, dann ist das vielleicht der Preis, den die Gesellschaft für besser bezahlte Jobs zahlen muss.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immerhin. Diesmal haben Kiels Spitzenbehörden rasch reagiert. Der Plan, die Kommunikation zwischen Polizei, Stadt und Staatsanwaltschaft ganz schnell auszuweiten, klingt zwar banal – ist aber wohl die einzige Möglichkeit, um strukturell etwas zu verbessern.

Kristian Blasel 10.02.2016

Spitzenpolitiker wie SPD-Chef Ralf Stegner geben sich nur selten eine Blöße. Den gestrigen Tag dürften sich deshalb nicht nur Journalisten rot im Kalender anstreichen. Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende beerdigte mit dem schlanken Staat unverblümt den Personalabbau und damit den Kern der Sparpolitik. Wohin die Reise gehen soll, ist klar.

Ulf B. Christen 10.02.2016

Die hohe Zahl von Einbrüchen beunruhigt seit Wochen und Monaten viele Menschen in Schleswig-Holstein, und verantwortliche Politiker tun gut daran, die berechtigten Sorgen der Bürger ernst zu nehmen. Die Hamburger SPD hat in den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schmerzvoll erlebt, was es bedeutet, das Thema innere Sicherheit zu vernachlässigen – der Verlust der Macht und der zwischenzeitliche Aufstieg der unsäglichen Schill-Partei waren die Folge.

Christian Longardt 09.02.2016