Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zur Ramsch-Ware Öl
Mehr Meinungen Jörn Genoux zur Ramsch-Ware Öl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 15.01.2016
Von Jörn Genoux

Und zum Jahresbeginn 2016 sei wieder mit 60 Dollar zu rechnen. Nun, wir sind davon meilenweit entfernt. WTI kostet weniger als 30 Dollar. Und es gibt Experten, die halten sogar einen Preis von zehn oder 20 Dollar wieder für möglich. Aber was in der Ölfrage von solchen Prognosen zu halten ist, das haben die vergangenen sechs Monate gezeigt.

Als Autofahrer oder Besitzer einer Ölheizung wünscht man sich in Zeiten wie diesen einen großen Tank, um vorzusorgen für die Zukunft. Als wachsamer Bewohner dieser Erde aber wachsen derzeit eher die Sorgen. Denn da wird ein wertvoller Rohstoff, eine endliche Ressource, gnadenlos verramscht. Billiges Benzin führt zu mehr Verbrauch und hemmt notwendige Innovationen im Energiesektor. Zur Erinnerung: Es ist erst wenige Wochen her, dass sich die Nationen auf der Klimakonferenz in Paris auf einen historischen Vertrag zum Klimaschutz geeinigt haben. Es ist ein schwacher Trost, dass eines sicher ist: Irgendwann wird der Preis für Öl wieder steigen. Denn mit jedem Tag wird der vielseitige Rohstoff, der zum Verbrennen viel zu schade ist, knapper.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In normalen Zeiten hätte die Umstrukturierung der Polizei in der Landeshauptstadt eine unaufgeregte Sache werden können. Denn der Kieler Polizeichef hat ja grundsätzlich Recht: Manche Stationen werden von den Bürgern kaum genutzt.

Kristian Blasel 15.01.2016

Wir wissen es ja selbst: Es ist schön, in Kiel zu leben. Dass die Stadt zu den attraktivsten in Deutschland zählt, finden laut einer aktuellen Umfrage aber auch viele andere Bundesbürger.

Martina Drexler 15.01.2016

Großer Jubel dürfte zwar nicht aufbranden nach den jetzt präsentierten Daten im aktuellen Bildungsreport zum Übergang von Jugendlichen nach der Schule in Ausbildung oder Studium. Denn die Zahlen von Schülern ohne Anschlussperspektive nach ihrem Abschluss oder ganz ohne einen solchen stagnieren seit Gründung eines Bündnisses von Stadt, Schulen und Unternehmen im Jahr 2013.

Jürgen Küppers 14.01.2016
Anzeige