Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zu Schulartenempfehlungen
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zu Schulartenempfehlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.02.2016
Von Jürgen Küppers

Im Gegenteil: Die von Grundschul-Klassenlehrern empfohlenen Schularten – sagen die Bildungsforscher – passen in aller Regel auch zur Leistungsfähigkeit der Grundschüler. Aber: Die Notwendigkeit einer differenzierten Empfehlung ist mittlerweile abhanden gekommen, weil sich die beiden verbliebenen Schularten von Jahr zu Jahr annähern. Gymnasien stellen sich zunehmend darauf ein, auch Schüler „durchzutragen“, die früher keine entsprechende Empfehlung bekommen hätten – denn Querversetzungen zurück auf eine Gemeinschaftsschule sind nur unter bestimmten Bedingungen möglich und zudem abträglich für den Ruf der Schule. Gemeinschafts- oder Berufsschulen bieten entweder selbst Oberstufen an oder kooperieren eng mit Gymnasien, um Schüler zum Abitur zu führen. 

Man kann das beklagen oder als Chance zu mehr Bildungsgerechtigkeit beklatschen: Die Entwicklung zur „Einheitsschule“ mit späteren Optionen zu höheren Abschlüssen ist politisch so gewollt und kaum noch umkehrbar. Insofern macht es immer weniger Sinn, nach der Grundschule eine Schulartempfehlung zu geben. Die damit gewonnene Wahlfreiheit bürdet aber gleichermaßen weiterführenden Schulen und Eltern mehr Verantwortung für eine leistungsgerechte Förderung der Schüler auf. Und das ist auch gut so.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was macht gute Arbeit aus? Ein festes, verlässliches Einkommen; Sicherheit des Arbeitsplatzes; Spaß bei der Arbeit – und nicht zuletzt, dass man von seinen Vorgesetzten anständig behandelt wird.

Jörn Genoux 05.02.2016

Die Landespolitiker lassen ihren Sonntagsreden zumindest beim Universitätsklinikum große Taten folgen. Die geplante Übernahme von 100 Millionen Euro UKSH-Schulden wäre ein wichtiger Schritt, um die Kliniken finanziell auf gesunde Füße zu stellen. Hinzu kommt die bauliche Sanierung des Uniklinikums in Kiel und Lübeck, die im vergangenen Jahr angelaufen ist und mehr als eine halbe Milliarde Euro kostet.

Ulf B. Christen 05.02.2016

Am Tag vier nach Bekanntwerden der beiden schrecklichen Missbrauchsfälle in Gaarden verdichtet sich das Bild vielfachen behördlichen Versagens noch einmal. Es ist der Satz von Sozialdezernent Gerwin Stöcken, der einem erneut einen Schauer über den Rücken jagt.

Anne Gramm 05.02.2016
Anzeige