Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zur Flüchtlingsproblematik in Gaarden
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zur Flüchtlingsproblematik in Gaarden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 12.03.2016
Von Jürgen Küppers
Kiel

Und es werden wohl noch mehr, weil Wohnungen hier noch vergleichsweise günstig sind. Folge: Schulen wie Kitas platzen aus allen Nähten. In Gaarden müsste im Prinzip sofort eine neue Schule gebaut werden. Und: Hier werden überproportional viele junge Flüchtlinge an die deutsche Sprache herangeführt – im Schnitt 50 Daz-Schüler (Deutsch als Zweitsprache) nimmt jede Schule in Gaarden derzeit auf. Tendenz steigend. In anderen Stadtteilen gibt es oft gar keine von ihnen.

Ähnlich problematisch ist die Entwicklung auch in Mettenhof. Auch hier kam es nach Angaben der Stadt an Schulen schon zu handgreiflichen Zwischenfällen mit Polizeieinsätzen. Noch mögen das Einzelfälle sein. Noch mag niemand laut von drohenden Ghettobildungen sprechen. Noch leiden die Schulen eher leise. Noch gibt es keinen klaren Plan zur Entschärfung der Lage. Wenn die nicht aus dem Ruder laufen soll, müssen die leisen Töne lauter werden.

Denn die Schulen brauchen mehr Platz, mehr Lehrer, mehr interkulturelles Wissen. Die Bürger in Mettenhof und Gaarden brauchen die Gewissheit, dass sie mit Flüchtlingsproblemen nicht allein gelassen werden. Ja, Konzepte und Maßnahmen dazu werden Geld kosten. Nein, eine Alternative dazu gibt es nicht. Und viel Zeit zum Handeln ebenso wenig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Redner griffen bei der Grundsteinlegung zu Recht zu Superlativen: In Kiel und Lübeck entsteht einer der größten Krankenhaus-Bauten Europas. Betten auf den Fluren, marode Kliniken, schwierige Krankentransporte – all das soll in wenigen Jahren der Vergangenheit angehören.

Martina Drexler 13.03.2016

Die Mitgliederzahlen der römisch-katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirchen in Deutschland unterliegen seit mehr als einem halben Jahrhundert einem Schrumpfungsprozess. Inzwischen gehört nicht einmal die Hälfte der Schleswig-Holsteiner einer evangelischen Gemeinde an.

Gerhard Müller 11.03.2016

Seit die Exzellenzinitiative 2006 an den Start ging, hagelte es auch immer wieder berechtigt Kritik: Wo bleibt die Förderung für die Lehre? Wo die Planungssicherheit für den wissenschaftlichen Nachwuchs? Doch im Großen und Ganzen trug der Millionensegen auch nach Einschätzung der Gutachter zum Erfolg bei.

Martina Drexler 10.03.2016
Anzeige