Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zur Kieler Hörnbrücke
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zur Kieler Hörnbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 24.10.2018
Von Jürgen Küppers
Lokalredakteur Jürgen Küppers  Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die Brücke überwand vor 21 Jahren endlich auch einen schmerzlichen Graben zwischen Ost- und Westufer. Aber gerade weil das so ist, wird die Hörnbrücke auch stark frequentiert. Eben nicht nur von Kreuzfahrt-Touristen, für die sie damals hauptsächlich gedacht war. Auch für Kieler, die vom Ostufer Richtung Bahnhof, Bushaltestelle und Arbeitsplatz strömen, ist die Brücke mittlerweile unverzichtbar geworden. Und dieser „Druck“ auf die Brücke wird aller Voraussicht nach noch weiter zunehmen, wenn in ein paar Jahren alle Baulücken um den Germaniahafen herum geschlossen sein sollten.

Vor diesem Hintergrund wäre es sinnvoll, den ein oder anderen Gedanken daran zu verschwenden, die sicherlich nötigen Öffnungszeiten der Brücke, so weit es geht, zu systematisieren, auf das Nötigste zu beschränken. Denn als Fußgänger oder Radfahrer hat man gerade im Sommer oft das Gefühl, als lästiger Gast Ein- und Ausfahrten der Schiffe zu behindern. Wenn die Stadt hier mehr Rücksicht von Brückennutzern fordert, sollte sie auch Rücksicht auf alle Bedürfnisse nehmen. Zum Beispiel auf das Bedürfnis, über Dauer und Häufigkeit von Brückenöffnungen informiert zu werden – auch in Form von Durchsagen in angemessenem Ton.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Krankheit macht einsam. Das gilt leider nicht nur für die Demenzerkrankten selbst, sondern auch für Angehörige, Nachbarn, Freunde, die sich um sie kümmern. Bisher konnten alle anderen das eigene Krankheitsrisiko verdrängen und die Augen verschließen.

Heike Stüben 22.10.2018

Die Zahlen sind dramatisch. Seit Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren hat sich die deutsche Handelsflotte halbiert. Und zwar nicht nur die unter deutscher Flagge, sondern auch der ausgeflaggte Teil. Die Folge: Seit 2010 ist die Zahl deutscher Seeleute um rund 1500 auf nur noch 5200 gesunken.

21.10.2018

So kennt man Daniel Günther, so mögen ihn die Leute: volksnah, bürgerfreundlich, für jeden ein offenes Ohr. Der Ministerpräsident hat sich das Image eines Kümmerers erarbeitet.

Christian Longardt 20.10.2018