Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zur Kinderarmut in Kiel
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zur Kinderarmut in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.11.2015
Von Jürgen Küppers

Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt erhalten 15,5 Prozent der Jugendlichen Sozialgeld , in Schleswig-Holstein 14 Prozent. Laut EU gilt als arm, wer über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens verfügt. Für eine Alleinerziehende mit einem Kind bedeutet das 1210 Euro netto, mit zwei Kindern 1496, für ein Paar mit zwei Kindern 1964 Euro.

Natürlich kann selbst ein effektiv gespanntes Netzwerk keine Einkommen und damit Entwicklungschancen von Kindern steigern. Trotzdem sind die bei der Armutskonferenz vorgelegten Zahlen eine Enttäuschung. Bei der Kinderarmut scheint sich so gut wie nichts zum Besseren zu bewegen. Es fehlen auskömmlich bezahlte Jobs in der Stadt und damit Chancen, der Armutsfalle zu entkommen. Bleibt das so, kann noch so gute Beratung und Betreuung dieser Familien nur das Schlimmste verhindern helfen. Manchmal vielleicht auch das nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur eine Stunde nach den Anschlägen in Paris erklärte Frankreichs Präsident François Hollande den Ausnahmezustand für sein Land. Bundespräsident Joachim Gauck sprach wenig später von einer „neuen Art von Krieg“. Es sei „eine Art Dritter Weltkrieg“, der geführt werde, sagte Papst Franziskus.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.11.2015

„Schönen Sonntag noch“, wünschte der Bäcker gestern beim Brötchenholen, und das war sicher nett gemeint. Doch dieser trübe Volkstrauertag konnte nicht schön werden, schon für uns hier oben in Schleswig-Holstein nicht. Wie muss es erst den Menschen in Frankreich in diesen bitteren Stunden gehen?

Christian Longardt 16.11.2015

„Sport has the power to change the world“, hat Nelson Mandela im Jahr 2000 gesagt, der Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Spätestens 15 Jahre später muss man sich, so traurig das macht, die Frage stellen: Ist das wirklich so?

15.11.2015