Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Karen Schwenke zur Flüchtlingsarbeit in Kiel
Mehr Meinungen Karen Schwenke zur Flüchtlingsarbeit in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 21.09.2015
Von Karen Schwenke

 In ihrer Gemeinschaftsunterkunft im Schusterkrug hat sie eine Betreuung für Jugendliche und eine für Kinder eingerichtet. Je fünf Räume wurden ausgestattet, vier Sozialpädagogen eingestellt. Die Frage ist erlaubt, ob die Mittel nicht für andere, dringendere Aufgaben gebraucht werden. Und ob die Räume nicht besser Flüchtlingsfamilien als Wohnraum dienen sollten?

Die kurzfristige Antwort lautet: ja. Die vorausschauende Antwort aber lautet: nein. Im Moment reagieren Verwaltung und Politiker nur auf täglich neue Fakten. Das Konzept für die Kinder- und Jugendeinrichtung hat die Verwaltung schon 2014 ausgearbeitet, die Ratsversammlung stimmte im Mai zu – beides zu einer Zeit, als die dramatische Entwicklung so nicht vorherzusehen war. Zeit und Geld für konzeptionelle Arbeit fehlen heute. Die größte Herausforderung der Flüchtlingskrise, die Integration, kann aber nur so gelöst werden. Wer früh anfängt, nämlich im Kindes- und Jugendalter, wird erfolgreicher sein, vor allem in Bezug auf die Sprache, dem größten Integrationshindernis. Im Schusterkrug sind schon nach drei Wochen erste Erfolge sichtbar. Und diese rasche Integration wird sich für die Stadt auszahlen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiel und Lübeck trennen mehr als nur knapp 80 Kilometer. Uniklinikum, Flughafen, Fußball und Hafenterminals – das sind nur die ganz besonderen Reizthemen einer langen Liste.

Frank Behling 19.09.2015

Niemand sollte erwarten, dass sich die Lage für Mieter durch die Mietpreisbremse in Kiel deutlich verbessert. Schon bei der Einführung des Gesetzes, das helfen soll, allzu teure Preise in begehrten Wohnlagen zu deckeln, war klar: Das Instrument wird höchstens kurzfristig und nur eingeschränkt wirken – wegen seiner vielen Ausnahmen.

Martina Drexler 19.09.2015

Die Landesregierung macht in der Flüchtlingspolitik ihre Hausaufgaben. Davon zeugt das neue Personalpaket. Natürlich braucht das Land bei einem anhaltenden Flüchtlingszustrom mehr Lehrer, um die Kinder zu beschulen und so zu integrieren.

Ulf B. Christen 19.09.2015