Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zur Kieler Expertenkommission
Mehr Meinungen Kristian Blasel zur Kieler Expertenkommission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 10.02.2016
Von Kristian Blasel

Natürlich können Sexualstraftäter dadurch nicht gestoppt werden. Aber so eine vertraute Runde, wie sie nun ins Leben gerufen werden soll, erhöht zumindest die Chance, dass früher eingegriffen wird, wenn sich eine Gefahrensituation abzeichnet.

Genau daran hat es im Fall der beiden Mädchen in Gaarden offenbar gemangelt. Jede Behörde für sich mag vielleicht formal korrekt gehandelt haben. Doch die Informationen wurden nicht intensiv genug ausgetauscht. Vor allem aber wurden sie nicht gemeinsam bewertet. Ob man dies nun als Fehler bezeichnet oder als „Schwachstelle“, wie es am Mittwoch die Oberstaatsanwältin getan hat, mag Wortklauberei sein. Sicher ist: So, wie es lief, war es nicht optimal. Es gibt weiterhin Gründe für die Annahme, dass zumindest die zweite Tat hätte verhindert werden können.

Neben der Fürsorge für die beiden Mädchen, die wohl noch ihr ganzes Leben mit dem Erlittenen zu kämpfen haben werden, zählt jetzt dennoch der Blick nach vorn. Da kann man den Behörden nur wünschen, dass sie tatsächlich ab sofort so eng zusammenarbeiten, wie sie es planen. Für jedes Opfer, das es dadurch in Zukunft weniger geben könnte, wäre dies ein Segen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spitzenpolitiker wie SPD-Chef Ralf Stegner geben sich nur selten eine Blöße. Den gestrigen Tag dürften sich deshalb nicht nur Journalisten rot im Kalender anstreichen. Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende beerdigte mit dem schlanken Staat unverblümt den Personalabbau und damit den Kern der Sparpolitik. Wohin die Reise gehen soll, ist klar.

Ulf B. Christen 10.02.2016

Die hohe Zahl von Einbrüchen beunruhigt seit Wochen und Monaten viele Menschen in Schleswig-Holstein, und verantwortliche Politiker tun gut daran, die berechtigten Sorgen der Bürger ernst zu nehmen. Die Hamburger SPD hat in den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schmerzvoll erlebt, was es bedeutet, das Thema innere Sicherheit zu vernachlässigen – der Verlust der Macht und der zwischenzeitliche Aufstieg der unsäglichen Schill-Partei waren die Folge.

Christian Longardt 09.02.2016

Es ist durchaus ein richtiges Zeichen: Das Kita-Geld, das die Landesregierung am Dienstag auf den Weg gebracht hat, ist ein erster Schritt auf dem Weg zur kostenfreien Kindertagesstätte in Schleswig-Holstein. Nach dem Vorbild Mecklenburg-Vorpommern erlässt die Regierung den Eltern von unter Dreijährigen ab Januar nächsten Jahres 100 Euro ihrer monatlichen Kita-Gebühren – und zwar unabhängig vom Einkommen.

Anne Steinmetz 09.02.2016
Anzeige