Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zu Möbel Kraft
Mehr Meinungen Martina Drexler zu Möbel Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.01.2016
Von Martina Drexler

Doch die entscheidende Frage lautet: Warum dauert die Hängepartie so lange an? Auch wenn Stadt und Unternehmen nicht müde werden zu versichern, dass es sich bei der jetzigen Zeitverzögerung durch weitere Überprüfungen nur um juristische Formalien handelt, wird man das Gefühl nicht los, als lasse die heftig umstrittene Ansiedlung noch lange auf sich warten.

Über die Gründe, warum das Projekt seit dem Bürgerentscheid zu Gunsten von Möbel Kraft im März 2014 stockt, kann man nur spekulieren: Eine spätere Eröffnung womöglich erst 2019 kann dem Möbelhaus, das offenbar mit langwierigen Bauvorhaben auch an anderen Standorten belastet ist, finanziell und zeitlich Luft verschaffen.

Für Kiel bedeuten die Verschiebungen aber nicht nur, dass das Gelände weiterhin brach liegt und Vandalismus um sich greifen kann. Es entstehen auch keine neuen Arbeitsplätze, die Kleingärtner hätten ihre Parzellen deutlich länger behalten können. Die Gegner der Ansiedlung dürften sich in ihrer massiven Kritik bestärkt fühlen. Der Streit könnte in immer neue Runden gehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit der Jahrtausendwende hat sich der Warentransport auf dem Nord-Ostsee-Kanal von 40 auf über 90 Millionen Tonnen mehr als verdoppelt. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Schiffspassagen reduziert. Immer weniger Schiffe befördern also immer mehr Ladung.

Frank Behling 04.01.2016

Kein langes Warten mehr auf die Ultraschalluntersuchung oder die Verschreibung der neuen Brille. Hört sich gut an. Doch ob die Terminservicestellen das halten, was sich der Bundesgesundheitsminister verspricht, ist fraglich.

Heike Stüben 04.01.2016

Seit anderthalb Jahrzehnten ist Bernd Saxe Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes. Der Mann hat unzählige Schlachten geschlagen, x-mal den Flughafen gerettet, mit Haushaltslöchern gekämpft, zuletzt musste er den Konzertsaal der maroden Musik- und Kongresshalle schließen. Saxe managt sozusagen die Dauerkrise. So einen kann eigentlich nichts mehr erschrecken. So einer traut sich auch mal was.

Christian Longardt 01.01.2016