Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zur Kieler CDU
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Kieler CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 13.03.2016
Von Martina Drexler

Mit ihr als landesweit jüngster Bewerberin, mit Tobias Loose als Landesvize und Spitzenmann der Jungen Union sowie Kiels stellvertretendem Stadtpräsidenten Robert Vollborn präsentiert die Kieler CDU eine interessante Bewerberriege für die Landtagswahl.

Seit vielen Jahren erobern die Sozialdemokraten alle drei Wahlkreise direkt. Dass das neue CDU-Trio diese rote Vorherrschaft sprengt, ist zwar nicht zu erwarten, schon gar nicht auf dem Ostufer, wo Neuling Igrishta auf den langjährigen SPD-Landtagsabgeordneten Bernd Heinemann trifft. Aber die CDU-Kandidaturen erhöhen den Druck gleich zweifach: zum einen auf die Kieler SPD, zum anderen auf die Landes-CDU.

Jung und weiblich hat nämlich auch die SPD als Devise ausgegeben, um als moderne Großstadt-Partei punkten zu können. Vier Spitzenpositionen, bisher alle in Männerhand, hat sie zu vergeben – neben den Landtagswahlkandidaturen auch die Bewerbung für ein Bundestagsmandat. Zumindest eine davon müsste an eine Frau fallen. Aber auch auf die CDU-Landespartei wächst der Druck, die Liste so aufzustellen, dass ein Kieler große Chancen hat, in den Landtag einzuziehen. Tobias Loose gilt als Favorit. Es wird spannend.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die FDP hat bei Volksinitiativen keine glückliche Hand. Der Kampf für Noten ab Klasse drei wird mangels Unterschriften abgeblasen, der für eine Rückkehr zu G9-Gymnasien ist schon verloren. In beiden Fällen haben die Liberalen die Stimmung in der Bevölkerung falsch eingeschätzt.

Ulf B. Christen 13.03.2016

Es gärt in Gaarden. Der ohnehin von sozialen Problemen reichlich strapazierte Stadtteil steuert auf eine brandgefährliche Belastungsprobe zu. 800 von 3800 in Kiel registrierten Flüchtlingen leben dort.

Jürgen Küppers 12.03.2016

Die Redner griffen bei der Grundsteinlegung zu Recht zu Superlativen: In Kiel und Lübeck entsteht einer der größten Krankenhaus-Bauten Europas. Betten auf den Fluren, marode Kliniken, schwierige Krankentransporte – all das soll in wenigen Jahren der Vergangenheit angehören.

Martina Drexler 13.03.2016
Anzeige