Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Merle Schaack zu Flüchtlings-Wohnungen
Mehr Meinungen Merle Schaack zu Flüchtlings-Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 17.01.2018
Anzeige

Schließlich weiß niemand, wie viele in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten in den Kreis Plön kommen und hier Schutz suchen. Umso begrüßenswerter ist es, wenn pragmatisch gehandelt und nach den besten Lösungen für alle gesucht wird – auch mal auf dem kurzen Dienstweg.

Doch dabei sollten Flüchtlinge nicht zu Zahlen auf dem Papier reduziert werden. Denn neben dem ersten und dringendsten Problem – nämlich eine Unterkunft – darf man nicht aus den Augen verlieren, dass es bei der Verteilung der Menschen auf die Ämter und Gemeinden auch um das weitere Zusammenleben vor Ort geht.

Insofern ist es nicht reine Sturheit oder Faulheit des Kreises, auf den Zuweisungsquoten zu beharren. Vielmehr geht es um Integration. Darum, dass Flüchtlinge nicht Flüchtlinge bleiben, sondern im besten Fall bald als Mönkeberger, Schönkirchener oder Heikendorfer zählen. Dieser Prozess muss überall weiter vorangetrieben werden. Nicht nur dort, wo schon angemietete Wohnungen leerstehen und die Unterbringung deshalb am einfachsten ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharen motivierter, begabter Schüler aus wohlsituierten Stadtteilen und dem Kieler Umland machen sich auf nach Mettenhof: Denn nur dort bietet das Thor-Heyerdahl-Gymnasium noch das Turbo-Abi nach acht Jahren.

Jürgen Küppers 17.01.2018

SPD-Landeschef Ralf Stegner hat sich scheinbar verzockt. Der Obergenosse hatte seine Parteifreunde im Norden noch im November darauf eingeschworen, dass die SPD die GroKo „unter keinen Umständen“ fortsetzt. Was folgte, war das Scheitern von Jamaika im Bund und ein beispielloser Sinneswandel.

Ulf B. Christen 16.01.2018

Es ist eine beeindruckende Bilanz, die der Kieler Hafen 2017 erreicht hat. Erstmals gab es auf allen Feldern ein Plus. 7,4 Millionen Tonnen Ladung sind ein neues Allzeithoch in der Bilanz. Im Vergleich zu Lübeck und Rostock ist Kiel beim Güterumschlag zwar noch weit zurück, doch der Kurs stimmt. Der Umschlag ist in Kiel aber nur ein Teil der Bilanz.

Frank Behling 15.01.2018
Anzeige