Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Stefan Winter zu Volkswagen
Mehr Meinungen Stefan Winter zu Volkswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 22.09.2015
Von Stefan Winter

Alles, was bei VW mit Zukunft zu tun hat, strahlt in der Reinheit von Weiß und Eisblau. Jetzt aber klebt überall Dieselruß. Und viele Sonntagsreden sind im Rückblick nur noch peinlich. Sie wurden in der Komfortzone nahezu grenzenlosen öffentlichen Vertrauens gehalten. Doch dass mehr nötig ist als schöne Worte, bewahrheitet sich jetzt, wo das mühsam und mit riesigem Aufwand gepflegte Ansehen in Trümmern liegt.

Der Börse war es egal, ob sich Martin Winterkorn und Ferdinand Piëch stritten. Aber sie kam gestern sofort zu dem Schluss, dass dieser Konzern übers Wochenende ein Fünftel weniger wert geworden ist. Denn VW hat systematisch Abgastests ausgetrickst, um Werte zu zeigen, die in der Realität nicht erreichbar waren. Es geht also nicht um den üblichen Technikerstreit über Testnormen, es gibt in diesem Fall keinen Interpretationsspielraum: Es geht nach Überzeugung der US-Umweltbehörde schlicht um Betrug. Das sofort zuzugeben und zur Chefsache zu machen, ist vernünftiges Wolfsburger Krisenmanagement, macht aber nichts besser. Die Folgen reichen weit über eine mögliche Milliardenstrafe in den USA hinaus. Das Thema ist auch in Europa virulent und auch für andere Hersteller. Für VW gibt es keine einfache Reparatur dieses Totalschadens. Mit den Ermittlern zu kooperieren und selbst alles zur Aufklärung zu tun, ist jetzt der einfachste Teil des Geschäfts. Der Betrugsversuch aber ist da und nicht mehr aus der Welt zu schaffen – und mit ihm der Vertrauensverlust.

Vor allem aber wird man die Ergebnisse der Aufklärung aushalten und Konsequenzen ziehen müssen. Dass eine Handvoll US-Manager im Stillen Software für die Manipulation der Motorsteuerung schreiben und installieren ließ, ist so wahrscheinlich wie ein Meteoriteneinschlag in Wolfsburg. Schon technische Gründe sprechen dagegen, aber vor allem geht es hier um einen legendär zentralistisch und hierarchisch geführten Konzern. So sind – wie einst im Schwarze-Kassen-Skandal von Siemens oder der Betriebsratsaffäre bei VW – zwei Varianten denkbar: Entweder, der Vorstand war eingebunden, oder leitende Manager waren sicher, im Sinne des Vorstands zu handeln. Und an dessen Spitze steht – als bräuchte das Imagedesaster noch ein Ausrufezeichen – ein Mann, der Detailverliebtheit und Qualitätsversessenheit geradezu zelebriert. Hat er hier weggeschaut, oder hat er im Unternehmen ein Klima erzeugt, in dem man lieber Regeln bricht, als vor Wolfsburger Schreibtischen ein Problem beim Namen zu nennen? Das Aufsichtsratspräsidium will Winterkorns Vertrag bis 2018 verlängern. Doch bevor das geschieht, muss nun erst diese Affäre aufgeklärt sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist wieder dort gelandet, wo sie in der Eurokrise schon einmal stand: Angela Merkel ziert zu Wochenbeginn die Titelseiten aller großen Magazine. Mal als Mutter Teresa, mal als großes Denkmal ganz in Gold, verbunden mit der bangen Frage: „Schafft sie das?“

Jörg Kallmeyer 22.09.2015

Mit der Anklage gegen die 91-jährige Frau aus Neumünster, der vorgeworfen wird, in 260 000 Fällen in Auschwitz Beihilfe zum Mord geleistet zu haben, wird wieder die Frage gestellt: Ist es richtig, einen „so alten Menschen“ (Neumünsters langjähriger CDU-Chef Herbert Möller) anzuklagen? Ja, das ist es. Mord und Völkermord verjähren nicht.

Jörn Genoux 21.09.2015

An diesem Montag beginnt Griechenlands letzte Chance. Auch wenn Alexis Tsipras laut den ersten Prognosen wieder die Nase vorne hat, bleibt das Ergebnis eine Ohrfeige derer, für die er als Hoffnungsträger ausgespielt hat. Aus dem Kämpfer für ein stolzes, selbstständiges Griechenland ist erst ein wortbrüchiger Politiker wie viele vor ihm geworden.

Detlef Dreessen 21.09.2015