Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Tamo Schwarz zum Wechsel von Dominik Klein
Mehr Meinungen Tamo Schwarz zum Wechsel von Dominik Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 30.11.2015
Von Tamo Schwarz

Dafür stellen die Verantwortlichen um Geschäftsführer Thorsten Storm die Weichen für die Zukunft. Sie sichern sich die Dienste der größten deutschen Torhüter-Hoffnung, haben einen international begehrten Linksaußen an der Angel. Starke Signale. Ein junger Rechtsaußen wird folgen, und (hoffentlich) auch ein oder besser zwei Hochkaräter für den Rückraum. Die Ära Zeitz, Jicha und Co. endet – unwiederbringlich.

So weit, so gut. Doch nun verlässt mit Dominik Klein ausgerechnet das Gesicht der Zebras den deutschen Meister: omnipräsenter Werbeträger, Publikumsliebling auf Linksaußen. Dabei wäre Weltmeister und THW-Titelsammler Klein der perfekte Mentor für Shootingstar Rune Dahmke gewesen, auch über die kommende Saison hinaus. Die Linksaußen-Position war längst nicht die größte Baustelle im Kader von Alfred Gislason. Das Risiko, mit dem Duo Dahmke/Klein in die nächsten zwei oder drei Jahre zu gehen, wäre überschaubar gewesen. Wir sind Kiel! Wer Klein gehen lässt, versteht das System THW anders. Oder spielt ein gefährliches Spiel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dabei sein ist alles bei den Olympischen Spielen. Oder wie es Pierre de Coubertin formulierte: Ziel sei nicht der Sieg, sondern die Teilnahme. Nach einem für die Olympia-Fans grausamen Wahlabend steht fest: Kiel wird nicht dabei sein, weil Hamburg nicht dabei sein will. Das Rennen um die Spiele 2024 ist jäh beendet, noch bevor es überhaupt richtig begonnen hat.

Bodo Stade 29.11.2015

Man muss schon weit zurückblättern in der Chronik der Landeshauptstadt, um eine Abstimmung zu finden, die republikweit ähnlich große Bedeutung hatte wie der Bürgerentscheid am Sonntag. Ja oder nein, alles oder nichts – am Sonntag ist Showdown.

Christian Longardt 28.11.2015

Am Ende ist die Aussage ganz schön bitter: Heimbetreiber in Schleswig-Holstein können bislang schalten und walten, ohne von der Aufsicht gestoppt zu werden – und seien ihre pädagogischen Methoden auch noch so fragwürdig. Das Gutachten, das der Koblenzer Pädagogik-Professor Schrapper am Freitag exklusiv den Medien präsentierte, spielt den Ball vom Sozialministerium direkt in die Politik hinüber – dorthin, wo seit Monaten das Geschrei um politische Verantwortlichkeiten besonders groß ist.

Christian Hiersemenzel 27.11.2015
Anzeige