Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Thomas Geyer zur Strafe für die Feldstraßen-Brandstifter
Mehr Meinungen Thomas Geyer zur Strafe für die Feldstraßen-Brandstifter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 09.03.2016
Von Thomas Geyer

Was hätte passieren können, zeigt ein Blick zurück auf den bis heute unaufgeklärten Brand des Asylbewerberheims an der Lübecker Hafenstraße. Dort starben im Januar 1996 zehn Menschen.

Dass der Kieler Brand nicht in einer Katastrophe endete und wie durch ein Wunder keiner der über 20 Bewohner ernstlich verletzt wurde, musste sich gestern strafmildernd im Urteil des Landgerichts niederschlagen. Siebeneinhalb Jahre für den Drahtzieher sind angemessen. Der verschuldete Gastwirt und seine naiven Helfer, die je 1500 Euro für das Abfackeln des defizitären Lokals erhalten sollten, wurden von der Feuerwalze selbst überrascht. Die Zündler erlitten erhebliche Brandverletzungen.

Offen bleibt die Frage, warum keine Brandschutztür das Lokal vom Treppenhaus trennte. Dass der Jüngere (20) nun mit Bewährung auf freiem Fuß bleibt, während sein Komplize (23) zu dreieinhalb Jahren verurteilt wurde, mag ungerecht erscheinen, folgt aber dem Erziehungsgedanken des Jugendrechts. Dies hat der Vorsitzende Richter Stefan Becker so klar und überzeugend begründet, dass auch Nichtjuristen – darunter zahlreiche ehemalige Bewohner – nach einem vorbildlich geführten Prozess ihre Zufriedenheit mit dem Urteil zum Ausdruck brachten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern und Gemeinden ächzen zunehmend unter den Kosten für die Kinderbetreuung. Die wurden verursacht von einer Bundespolitik, die zwar gesellschaftlichen Bedürfnissen folgte, deren Konsequenzen aber verkannt oder zumindest vernachlässigt worden sind.

Heike Stüben 09.03.2016

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – dieser Satz wird gern zitiert, um den Wert empirischer Befunde zu relativieren. Nun lässt sich mit statistischen Daten tatsächlich allerlei Schindluder treiben. Richtig ist aber auch: Statistik ist wichtig, um Spekulationen Fakten entgegenzusetzen.

Christian Longardt 07.03.2016

Die Landesregierung hat mit Blick auf den doppelten Abi-Jahrgang gerade noch die Kurve gekriegt. Dank der spät bewilligten Zusatzmillionen können die Hochschulen mehr Studienplätze anbieten und den Ansturm der Abiturienten wohl bewältigen. Bei aller Freude über den Ausbau der akademischen Kaderschmieden bleibt eines festzuhalten: Die Unis, Fach- und Kunsthochschulen lehren seit Jahren am Limit.

Ulf B. Christen 07.03.2016
Anzeige