Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zu Hetz-Portalen
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zu Hetz-Portalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.10.2018
Von Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent Ulf B. Christen Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Weiter so. Bei Hass und Hetze im Internet darf es kein Pardon geben. Ein Lob gebührt in diesem Fall auch dem oft gescholtenen Konzern Facebook. Nur wenige Tage nach der Intervention der Medienanstalt waren die Hass-Seiten nicht mehr aufrufbar. Die neue Beschwerde-Hotline für Behörden scheint also kein Fake zu sein. Ob der US-Konzern wirklich begriffen hat, dass er eine Mitverantwortung für den demokratischen Diskurs trägt, wird sich schon in den nächsten Monaten zeigen. Nicht nur die Medienaufsicht der Nordländer hat weitere Schmuddel-Seiten auf Facebook im Visier.

Getrübt wird die Freude über solche Sperraktionen durch zwei Erkenntnisse. Erstens: Polizei und Staatsanwaltschaft fällt es nach der Löschung von Hass-Portalen schwerer, die Hintermänner und -frauen zu ermitteln. Die Medienaufsicht in NRW favorisiert deshalb die Strategie „Verfolgen statt Löschen“. Und zweitens: Mit der Schließung eines Portals sind nur die schlimmen Posts verschwunden. Die teils menschenverachtende Denke ihrer Urheber lebt offline weiter. Die demokratische Gesellschaft muss sich deshalb noch stärker mit solchen Wutbürgern auseinandersetzen und sie notfalls nach Recht und Gesetz zur Verantwortung ziehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die gesundheitsbedingt auf einen E-Scooter angewiesen sind, alle KVG-Busse nutzen können. Endlich! Die neuen Regeln sind keine freiwillige Leistung – die Gerichte haben sie auf Druck des Behinderten- und Sozialverbandes vorgegeben.

Heike Stüben 26.10.2018

Ein Jahr Standortmanagement – kein Zeitraum, in dem man wirklich ermessen könnte, was in Gettorf wirklich geht. Wer so eine Aufgabe übernimmt, muss sich erst mit lokalen Besonderheiten vertraut machen und Kontakte knüpfen.

Cornelia Müller 26.10.2018

Die finanzielle Zufriedenheit der Deutschen ist erneut gestiegen. Und wir Schleswig-Holsteiner sind noch deutlich zufriedener als unsere einkommensstärkeren Metropol-Nachbarn in Hamburg. Das darf man wohl als erfreuliches Ergebnis einer Umfrage bezeichnen.

Ulrich Metschies 25.10.2018