Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Hilfe für Krankenhäuser
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Hilfe für Krankenhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.02.2016
Von Ulf B. Christen

Ganz oben auf der Investitionsliste stehen die Krankenhäuser. Das ist einerseits erfreulich, weil die Politik damit endlich klar macht, dass zu einer modernen Infrastruktur nicht nur intakte Landesstraßen oder ein schnelles Internet in den Dörfern gehört. Der hohe Stellenwert der Kliniken im Impuls-Programm erklärt sich andererseits aber leider auch daraus, dass Land und Kommunen gerade diesen Bereich über Jahre sträflich vernachlässigt haben. Im Sozialministerium schmoren Bauanträge über sage und schreibe 554 Millionen Euro. Das erklärt, warum in mancher Klinik der Putz bröckelt.

Die Impuls-Investitionen sind nur eine erste Hilfe. Nötig ist eine finanzielle Dauer-Therapie, um die Krankenhäuser wirklich auf Vordermann zu bringen. Die Regierung weiß das und plant deshalb auch in den Folgejahren Millionen-Investitionen. Ob es dazu kommt, wird sich zeigen. Die rot-grün-blaue Regierung hat so unsolide gewirtschaftet, dass alle schönen Investitionspläne schon bei einem kleinen Konjunktureinbruch begraben werden müssen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als sieben Millionen Gäste-Ankünfte und fast 28 Millionen Übernachtungen. Mit dieser Tourismus-Bilanz für 2015 kann sich Schleswig-Holstein sehen lassen – auch im Vergleich zum schärfsten Konkurrenten Mecklenburg-Vorpommern. Die Aufholjagd nach dem Einbruch infolge der Wiedervereinigung – sie ist fast geschafft.

Ulrich Metschies 18.02.2016

Selbst Oberbürgermeister Ulf Kämpfer beschlich nach eigenen Angaben ein mulmiges Gefühl, als klar wurde, dass die Stadt Kiel mehr als 272 neue Stellen schaffen würde.

Martina Drexler 18.02.2016

Es geht doch! Endlich hat SPD-Innenminister Stefan Studt Nägel mit Köpfen gemacht und entlastet die Landespolizei. 500 zusätzliche Kräfte werden mittelfristig dabei helfen, riesige Überstundenberge abzutragen und die hohe Arbeitsbelastung eines jeden einzelnen Beamten zu reduzieren.

Bastian Modrow 18.02.2016