Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Hochschulreform
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Hochschulreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 10.12.2015
Von Ulf B. Christen

Wer bei der Reform des Hochschulrechts kurz vor Torschluss wichtige Änderungen vornimmt und den Dialog darüber verweigert, muss sich über Proteste nicht wundern. Gegen eine solche Politik per Ordre de Mufti wird Widerstand fast schon zur Pflicht.

 SPD, Grüne und SSW stehen aber nicht nur wegen des schlechten Stils am Pranger. Ihre Reformvorschläge sind mit heißer Nadel gestrickt, manchmal gravierend wie die Abschaffung zahlreicher Pflicht-Veranstaltungen, teils überzogen wie der Super-Senat und oftmals einfach nicht zu Ende gedacht. Die Koalition musste deshalb gestern bereits einige kleine Korrekturen am drei Tage zuvor präsentierten Reformpaket machen.

 Angesichts der Vielzahl der Detailregelungen und der schwer absehbaren Folgen verbietet es sich eigentlich von selbst, die Reform in der kommenden Woche mit Ein-Stimmen-Mehrheit im Landtag durchzusetzen. Gefordert ist hier insbesondere der SPD-Abgeordnete Torsten Albig. Er sollte die Reißleine ziehen, weil der damit verbundene Gesichtsverlust der Koalition leichter zu verkraften ist als ein selbst verschuldeter Dauer-Zoff mit den Hochschulen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als wäre schon Weihnachten! Die klammen Kommunen werden ganz unerwartet mit einem Millionen-Segen beschert. Die Stadt Kiel, deren Schuldenberg von Jahr zu Jahr wächst, profitiert mit 6,4 Millionen Euro am meisten von der Rückzahlung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.

Martina Drexler 10.12.2015

Die große Zahl an Flüchtlingen stellt uns vor viele Probleme. Doch statt sich immer nur auf das zu fixieren, was schwierig ist, sollten wir den Blick endlich einmal auf das lenken, was geht.

Heike Stüben 10.12.2015

Kiel spart 800000 Euro an Nachzahlungen für Gema-Gebühren! Kiel muss zur Kieler Woche nur für die eigenen Veranstaltungen zahlen. Das aktuelle Urteil des Oberlandesgerichts birgt jede Menge Sprengkraft. Doch noch äußern sich alle Beteiligten sehr verhalten.

Kristiane Backheuer 09.12.2015