Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf B. Christen zur Legalisierung von Cannabis
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Legalisierung von Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.02.2018
Von Ulf B. Christen

Angesichts dieses Trends sollte sich die Politik ehrlich machen. Sie hat den Kampf gegen Cannabis längst verloren und sollte jetzt alles daran setzen, den Schaden zu begrenzen.

Eine Legalisierung würde hier gleich mehrfach helfen. Konsumenten könnten beim Kauf von Cannabis etwa in Apotheken sicher sein, dass in den Tüten genau das drin ist, was draufsteht. Diese Garantie gibt es auf dem Schwarzmarkt nicht. Dort besteht zudem das Risiko, dass derselbe Dealer auch harte Drogen wie Heroin verhökern will.

Der Bund der Kriminalbeamten setzt sich aus einem weiteren guten Grund für die Freigabe von Cannabis ein. Die Polizei muss mit großem Aufwand Jagd auch auf Otto-Normal-Kiffer machen. Sie werden so ohne Not und meist auch ohne Folgen kriminalisiert. Verfahren gegen Klein-Kiffer werden in der Regel eingestellt. Selbstschädigung ist schließlich nicht strafbar.

Eine Legalisierung sollte aber an Bedingungen geknüpft sein. Der Verkauf muss auf Volljährige und kleine Mengen begrenzt sein. Und gratis zum Stoff sollte es Info-Zettel mit den Daten von Suchtberatungsstellen geben. Denn auch ein legaler Joint gefährdet die Gesundheit und bleibt eine Droge.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist schon irre: Eine Frau entbindet im Krankenhaus ein Kind, wie viel Unterstützung sie dabei aber von einer Hebamme bekommt, ist vom Arbeitsverhältnis abhängig. Ist es eine freiberuflich arbeitende Beleghebamme, muss sie höchstens zwei Geburten betreuen. Ist die Hebamme jedoch angestellt, dann schaut sie in den Wehen vielleicht nur mal vorbei, weil sie noch drei oder sogar vier andere Gebärende begleiten muss.

Heike Stüben 06.02.2018

Erinnern Sie sich noch an das Programm „Erleichtertes Bauen“? Das hatte die Vorgängerregierung aufgelegt, um schnell preiswerten Wohnraum zu schaffen. Gut gedacht, aber leider kaum angenommen.

Heike Stüben 05.02.2018

Die Kieler Sozialdemokraten geben sich demonstrativ selbstbewusst. Mehr als einmal wurde beim Kreisparteitag am Sonnabend der Führungsanspruch in der Landeshauptstadt betont und Aufbruchstimmung heraufbeschworen. Gleichzeitig sparten die Kieler Genossen das leidige Thema GroKo fast komplett aus.

Anne Steinmetz 04.02.2018