Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulf Christen zu Günthers Geburten-These
Mehr Meinungen Ulf Christen zu Günthers Geburten-These
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 23.11.2018
Von Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent Ulf Billmayer-Christen Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Das belegen zahllose Statistiken zur Bevölkerungsentwicklung oder Prognosen zum demografischen Wandel. Sie lassen nicht den Hauch eines Zweifels, dass die AfD mit ihrem mehr oder minder offenen Rassismus die Zukunft Deutschlands gefährdet.

Die Debatte um Asylrecht, Einwanderungsgesetz und Spurwechsel muss allerdings fachlich und sachlich geführt werden. Das hat Günther leider nicht beherzigt. Seine Behauptung, ohne Zuwanderung müsse jede deutsche Frau sieben Kinder kriegen, ist bisher durch nichts belegt und öffnet Fehlinterpretationen etwa von Frauen als Gebärmaschinen Tür und Tor. Der Ministerpräsident, der heute seine Antrittsrede als Präsident des Bundesrats hält und damit zum Stellvertreter des Bundespräsidenten aufsteigt, hätte bei Fakten bleiben sollen und auch müssen.

Günthers Ausrutscher erinnert zudem fatalerweise an eine Äußerung seines Vorgängers Torsten Albig. Er hatte während der Flüchtlingswelle einfach behauptet, dass 99 Prozent der Flüchtlinge nicht kriminell seien. Auch Albig hatte es gut gemeint, dabei aber wie Günther vergessen, dass linker Populismus kein Mittel gegen rechten Populismus ist. Das eine wie das andere birgt die Gefahr, das Vertrauen in den Staat und seine Vertreter zu erschüttern. Insofern hat Günther sich und der Sache einen Bärendienst erwiesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was sich da gerade im Nordlicht entwickelt, mag aus Sicht der Eigentümer positiv sein. Immerhin bleibt der „Ankermieter“ Saturn trotz Schrumpfung seiner Fläche um rund ein Drittel dem Geschäftshaus erhalten.

Jürgen Küppers 23.11.2018

Auch wenn der Verkauf der HSH Nordbank in der kommenden Woche besiegelt wird: Abgeschlossen ist das teuerste Kapitel der schleswig-holsteinischen Etat-Geschichte damit noch lange nicht. Vier Milliarden? Sechs Milliarden? Oder noch mehr?

Ulrich Metschies 22.11.2018

In Hamburg hat das Dieselfahrverbot auf der Max-Brauer-Allee offenbar noch nichts gebracht. Die Messwerte sind seitdem sogar gestiegen. Das mag aber auch daran liegen, dass das Durchfahrtverbot für ältere Dieselfahrzeuge nicht wirksam kontrolliert wird.

Michael Kluth 22.11.2018