Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zum HSH-Schrott
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum HSH-Schrott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.09.2017
Von Ulrich Metschies

Denn ein bisschen ist diese Bank wie der Apfel, mit dem die garstige Königin das schöne Schneewittchen um die Ecke bringen will. Dieser Apfel hat eine rote Hälfte, die bekanntlich vergiftet ist. Auch die Nordbank hat – neben ihrer gesunden Hälfte – einen Teil mit toxischem Inhalt in Gestalt notleidender Kredite. Doch mit eben jener Hälfte, „Abbaubank“ genannt, geschieht derzeit ein gar wundersamer Wandel: Der von der HSH-Führung mit Hochdruck vorangetriebene Abbau giftiger Inhalte geht deutlich schneller voran als erwartet.

Damit steigen die Chancen, dass der von der EU verordnete Verkaufsprozess im Sinne der Länder erfolgreich über die Bühne geht, ohne den sowieso schon gebeutelten Steuerzahlern weitere Kosten aufzubürden. Um bei Schneewittchen zu bleiben: Der gesunde Teil des HSH-Apfels wird schöner und größer, der giftige Teil schrumpft zusammen – vielleicht so stark, dass sich ein Käufer findet, der den ganzen Apfel kauft, die toxischen Stellen an einen Giftexperten veräußert und den gesunden Teil genießt bis an sein Lebensende.

Leider ist diese Geschichte kein Märchen, sondern Realität. Und in der ist ein Happyend einschließlich Traumhochzeit bekanntlich nicht so sicher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auffällig viele überdimensionale Wahlplakate haben im Frühjahr vor der Landtagswahl die Äcker im Norden dominiert. Sie zeigten das Konterfei von Daniel Günther. Die Sehnsucht nach Wertschätzung, der Frust über neue Auflagen war bei vielen Landwirten im Norden groß.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 08.09.2017

Die Konjunktur in Deutschland gewinnt immer mehr an Fahrt, die Arbeitslosigkeit geht kontinuierlich zurück, und auch im Euroraum zeichnet sich nach Jahren der Wachstumsschwäche endlich eine nachhaltige Erholung ab, die es der Europäischen Zentralbank ermöglicht, langsam den geldpolitischen Krisenmodus zu verlassen. Wer angesichts einer solchen Entwicklung zur Vorsicht mahnt, der muss schon Schwarzseher sein, oder?

Ulrich Metschies 08.09.2017

Kann Nikotin zur krankhaften Sucht werden? Das ist die Kernfrage, um die Ärzte, Patienten und Gerichte seit Jahren ringen. Vordergründig ging es jetzt vor dem Landessozialgericht um die Frage, ob die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für eine Nikotin-Entwöhnung übernehmen muss.

Heike Stüben 08.09.2017
Anzeige