Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zum Umsatzeinbruch der Industrie
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum Umsatzeinbruch der Industrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 24.02.2016
Von Ulrich Metschies

Auf diese Frage gibt es viele Antworten, nur glücklich machen sie alle nicht. Ja, für den Umsatzeinbruch sind auch Sonderfaktoren verantwortlich, die über die wahre Verfassung einer mittelständisch geprägten Unternehmenslandschaft im Verarbeitenden Gewerbe wenig aussagen. Ja, es stimmt: Wenn TKMS in Kiel ein U-Boot abliefert, dann ist das ein Kick für die Statistik eines Bundeslandes, das mit Großindustrie wahrlich nicht protzen kann. Und ja, es stimmt auch, dass dem Norden eine Grippe droht, wenn ein Industrie-Schwergewichte Kopfschmerzen bekommt.

Dennoch wäre es grob fahrlässig, den Einbruch als Konsequenz von Sonderfaktoren abzutun, auf die die Wirtschaftspolitik einer Landesregierung ja sowieso keinen Einfluss hat. Schleswig-Holstein ist kein Industrieland, das will es und das wird es auch niemals sein. Doch auch bei uns sichert die Industrie Jobs in vielen anderen Branchen. Wir müssen sie deswegen nicht lieben. Aber wir sollten pfleglicher mit ihr umgehen, als wir es heute noch tun. Ein „Bündnis für Industrie“ ist ein guter Weg – wenn es sich nicht in schönen Worten erschöpft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Jahre wieder gibt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen Armutsbericht heraus, und dieses Zahlenmaterial ist eine wichtige Grundlage für sozialpolitische Entscheidungen in Städten und Gemeinden. Nur hat die Statistik mit ihrem plakativen Ranking der Bundesländer einen Pferdefuß: Sie verzerrt Realitäten.

Christian Hiersemenzel 23.02.2016

Dass eine grüne Finanzministerin aus Kiel dem CSU-Kollegen Markus Söder eifrig zur Seite springt, gibt es auch nicht alle Tage. Die Flüchtlingskrise macht so einiges möglich. In der Sache lässt sich die Argumentation der Länder-Kassenwarte durchaus nachvollziehen,

Christian Longardt 23.02.2016

Dass sich Parteimitglieder offen gegen ihre Parteiführung stellen, ist ungewöhnlich. Die SPD sollte das ernst nehmen. Denn erstens haben sich die alten SPD-Recken mit diesem Schritt schwergetan. Sie gehören eben nicht zu den Querulanten und Selbstdarstellern, die es in jeder Partei gibt. Zweitens, und das ist wichtiger: Die Genossen weisen auf Probleme hin, die nicht von der Hand zu weisen sind.

Heike Stüben 23.02.2016
Anzeige