Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Provinzial-Fusion
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Provinzial-Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 04.09.2018
Von Ulrich Metschies
Ulrich Metschies. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Nachdem die öffentlichen Eigentümer hinter den Kulissen verbissen um Geld, Macht und Einfluss gerungen hatten, gab es nun schneller als erwartet den entscheidenden Durchbruch. Wenn alles glatt geht, entsteht damit eine neue Größe auf dem hart umkämpften Versicherungsmarkt.

Nachdem vier Anläufe bereits gescheitert sind, ist klar: Dies wird keine Liebesheirat. Die Verlobung kam vor allem deshalb zustande, weil die Lebensversicherer der beiden Gesellschaften durch die ausgedehnte Niedrigzinspolitik der Zentralbanken zunehmend unter Druck geraten. Auch die notwendigen Investitionen in die Digitalisierung lassen sich in größeren Einheiten besser bewältigen.

Was bedeutet die Fusion für Standorte, Arbeitsplätze – und für die Kunden? Auf die Mitarbeiter, das liegt in der Natur einer Fusion, dürften unruhigere Zeiten zukommen – auch wenn harte Einschnitte nicht zu erwarten sind. Langfristig dürfte die Verschmelzung die Position der Provinzial stärken und damit Jobs sichern. Auch für die Kunden werden die Vorteile überwiegen – vorausgesetzt, die Nähe zur Region bleibt nicht auf der Strecke. Keine triviale Aufgabe bei einem Geschäftsgebiet, das sich von Flensburg bis Koblenz erstreckt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das politische Schleswig-Holstein ist es ein historischer Tag. Mit Ralf Stegner kündigte am Montag nicht nur ein SPD-Landesvorsitzender seinen Abschied an, sondern der Politiker, der Schleswig-Holstein seit mehr als 20 Jahren wie kein anderer geprägt und dabei auch gespalten hat.

Ulf B. Christen 03.09.2018

Schleswig-Holstein ist gar nicht so schlecht dabei: Bislang sind 35 Prozent der Haushalte im Land ans Glasfasernetz angeschlossen, 2022 sollen es laut Wirtschaftsministerium 62 Prozent sein. Dafür stehen Fördermittel von 50 Millionen Euro bereit.

Thorsten Geil 03.09.2018

Ey, Wernääää, tut das Not? Dass Brösel und Holgi im Opa-Alter nach 30 Jahren noch mal eine Wette einlösen, die damals schon Männerquatsch vom Biertisch war? Und dann noch mal so ein Gewese drum machen, mit Riesenbohei, Rockbands, Camping für Zehntausende und jede Menge Bölkstoff?

Stephan Ures 03.09.2018
Anzeige