Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Ulrich Metschies zur Tourismusbilanz
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zur Tourismusbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 18.02.2016
Von Ulrich Metschies

Mit einer gewaltigen Kraftanstrengung hat das Land zwischen den Meeren den Investitionsstau aufgelöst und sich aus dem Touristik-Mief der 70er-Jahre befreit. Von Glücksburg bis Scharbeutz, von Sankt Peter-Ording bis Heiligenhafen: An zahlreichen touristischen Hotspots entstand mit öffentlichen Geldern eine attraktive Infrastruktur, die private Investoren in Scharen zum Bau moderner Hotels und Freizeitanlagen animierte. Die Tourismus-Strategie des Landes, die vor allem auf Wellness, Gesundheit und Nachhaltigkeit setzt, auf Angebote, die auch in der Nebensaison zu einem Trip in den Norden locken – diese Strategie trägt Früchte.

Doch wenn „Der echte Norden“ im Wettlauf mit „MV tut gut“ dauerhaft vorne liegen will, dann dürfen die Anstrengungen nicht auslaufen wie Wellen am Strand. Verbesserungspotenzial gibt es mehr als genug. Beispiel mobiles Internet: Längst sehen es Urlauber als selbstverständlich an, sich unterwegs online über Freizeitangebote oder Übernachtungsalternativen zu informieren. Wer das versucht, der braucht noch immer viel Glück im Glückswachstumsgebiet Schleswig-Holstein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbst Oberbürgermeister Ulf Kämpfer beschlich nach eigenen Angaben ein mulmiges Gefühl, als klar wurde, dass die Stadt Kiel mehr als 272 neue Stellen schaffen würde.

Martina Drexler 18.02.2016

Es geht doch! Endlich hat SPD-Innenminister Stefan Studt Nägel mit Köpfen gemacht und entlastet die Landespolizei. 500 zusätzliche Kräfte werden mittelfristig dabei helfen, riesige Überstundenberge abzutragen und die hohe Arbeitsbelastung eines jeden einzelnen Beamten zu reduzieren.

Bastian Modrow 18.02.2016

Politik ist manchmal ganz einfach. Am Freitag fordert die CDU-Opposition mit Blick auf die Landtagswahl bis zu 1200 neue Polizeistellen. Keine Woche später verspricht SPD-Innenminister Stefan Studt ein Polizeipaket von 500 Stellen. All das hat mit der Wirklichkeit wenig zu tun, dafür umso mehr mit dem Wahlkampf. Die Landespolitiker buhlen um die Lufthoheit über die Law-and-Order-Stammtische.

Ulf B. Christen 18.02.2016