Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Uta Wilke zur Kampagne "Der echte Norden" - Pro
Mehr Meinungen Uta Wilke zur Kampagne "Der echte Norden" - Pro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 09.11.2015
Von Uta Wilke

Langeweile ist in der Werbung eine schlimme Verfehlung. Ein bisschen Provokation und Spaß hingegen dürfen sein, wenn es um die Vermarktung des eigenen Standortes in einem zum Teil harten Konkurrenzkampf um Unternehmen und Köpfe geht. Der Spruch weckt Neugier auf ein Bundesland, das für sich eine Sonderstellung im Norden geltend macht.

Ja, der Slogan ist frech – wegen des kleinen Wortes „echt“, das manch einen in den Nachbarländern auf die Palme brachte. Der Begriff ist positiv besetzt: Echt, authentisch, unverfälscht, das möchte jeder sein. Diese Eigenschaften sind vielen wichtiger als „Schönheit“, „Attraktivität“ oder „Liebreiz“. Und: Damit können auch die manchmal nicht so schönen Seiten der hiesigen Landschaft und des hiesigen Klimas – wie gefühlter Dauerwind oder gefühlter Dauerregen – in klare Vorteile umgemünzt werden. Das haben die Werbestrategen gut gemacht.

Bleibt die Frage, ob der Slogan nicht geografisch irgendwie neben der Spur ist. Wenn man aus Skandinavien einreist und mit dem Schild „Der echte Norden“ empfangen wird, hat man vielleicht Zweifel am Sinn der Werbung. Aber natürlich bezieht sie sich auf Deutschland im Allgemeinen und Norddeutschland im Besonderen. Und da gibt es nun mal kein Vertun: Nördlicher als Schleswig-Holstein geht es echt nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man solle die Exotik von Leuchttürmen, Wattenmeer und Backsteinarchitektur nicht unterschätzen, sagte jüngst Andrea Gastager, Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (Tash). Nur: Diese Art von Exotik gibt es auch in Niedersachsen. Und – abzüglich des Wattenmeers – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Also was ist denn nun der echte Norden?

Carola Jeschke 09.11.2015

30000 Besucher – bis gestern Abend sollte die 57. Auflage der Nordischen Filmtage die magische Zahl noch erreichen. Aber auch jenseits der Statistik, die mit 183 Filmen einen weiteren Rekord aufstellt, lässt sich das Jahr 2015 als Erfolgsausgabe feiern: ein durchgehend starkes Filmprogramm, hart am Puls der Zeit, und zahlreiche Gäste, die im Publikumsgespräch als Zeitzeugen fungieren und denen man tatsächlich persönlich nahe kommt.

Ruth Bender 08.11.2015

Die Flugbegleiter streiken – den Pausentag am Sonntag abgezogen – sieben Tage lang. Das ist Rekord in der Geschichte des Unternehmens. Den Kunden wird dabei erneut einiges zugemutet – und dem Unternehmen, das sich in einer eher schwierigen Lage befindet, auch. Daher darf die Frage gestellt werden, ob dieser Arbeitskampf noch verhältnismäßig ist.

Jörn Genoux 07.11.2015
Anzeige