Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zum Streit um die Daten-Weitergabe
Mehr Meinungen Kristian Blasel zum Streit um die Daten-Weitergabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 09.08.2013
Anzeige

Vor allem die Sozialdemokraten dürften inzwischen weiche Knie bekommen haben. Der verzweifelte Versuch, aus diesem Thema Kapital zu schlagen, könnte sich in der Schlussphase des Bundestagswahlkampfes als Bumerang erweisen. Dann nämlich, wenn die sagenhaften „500 Millionen Datensätze“ im Rahmen der üblichen Zusammenarbeit zwischen befreundeten Geheimdiensten ausgetauscht worden sind, die von der rot-grünen Bundesregierung 2002 unter dem Eindruck der New Yorker Terroranschläge in die Wege geleitet worden ist. Die Affäre würde plötzlich in ganz neuem Licht erscheinen.

Es gibt bislang keine Beweise dafür, dass die Amerikaner eigenmächtig Internetknotenpunkte in Deutschland angezapft haben. Die Bundesregierung sollte also fleißig Antworten auf die offenen Fragen liefern – und die Opposition solange verbal gleich mehrere Gänge zurückschalten. Die kenntnisarme Debatte ist schon jetzt peinlich genug.

Christian Blasel 00209Kommentarklk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige