Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Longardt zur Abschiebe-Debatte
Mehr Meinungen Christian Longardt zur Abschiebe-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 01.01.2016
Von Christian Longardt

Nicht umsonst ist er Vorsitzender des schleswig-holsteinischen Städtetags.

Wenn der Lübecker Bürgermeister nun öffentlich erklärt, 1000 Asylbewerber abschieben zu wollen, darf man davon ausgehen, dass dieser Vorstoß wohl überlegt ist. Dabei weiß der Verwaltungsmann, dass er diese Zahl nie im Alleingang realisieren kann. Das Abschiebeverfahren ist komplex, die juristischen Fallstricke sind zahlreich, und schließlich kommt es darauf an, mit wie viel Nachdruck die Exekutive die Rückführung ausreisepflichtiger Asylbewerber betreibt. Dass die Landesregierung hier bisher eher zurückhaltend agierte, ist bundesweit bekannt. 600 vollzogene Abschiebungen bis Ende November – das ist angesichts zigtausender Neuankömmlinge keine wirkliche Entlastung für die Kommunen.

Nun ist es einem Sozialdemokraten im Grundsatz sympathisch, wenn Schleswig-Holstein im Asylverfahren im Zweifel Humanität statt Härte walten lässt. Als Verwaltungsleiter mit Verantwortung für eine 200 000-Einwohner-Kommune drücken Saxe indes die ganz realen Sorgen: Wohin mit all den Flüchtlingen, wie deren langfristige Unterbringung finanzieren, wie Aus- und Weiterbildung organisieren? Wir schaffen das nicht – so etwas sagt kein Rathaus-Chef in Deutschland, noch nicht. Natürlich auch nicht Saxe, der SPD-Mann, schon gar nicht zu Beginn des neuen Jahres, wo Zuversicht Trumpf ist. Also sagt Saxe: Wir müssen konsequenter abschieben.

So verpackt gefällt die Botschaft auch dem politischen Gegner. CDU-Chef Ingbert Liebing hatte es vor Monaten mit seiner Abschiebe-Rhetorik noch bis in die „heute-show“ geschafft, dabei ist er im Kern ganz nah bei Saxe. Ihr gemeinsames Ziel, mit mehr Abschiebungen mehr Platz für die wirklich Schutzbedürftigen zu schaffen, ist völlig richtig. Dies darf auch das Kabinett Albig nicht aus dem Fokus verlieren. Selbst ohne sein Zutun wird es 2016 mehr Abschiebungen geben, schon allein wegen der sprunghaft gestiegenen Zahl der Antragsteller.

Angesichts der offenen Grenzen aber ändert dies wenig an der Gesamtsituation. Angela Merkel blieb auch in ihrer Neujahrsansprache konkrete Antworten schuldig, wie sie den Zustrom von Flüchtlingen reduzieren will, falls Europa weiter die Hilfe verweigert. Am Ende kommen die Menschen in den Kommunen an, dort muss man ihnen umgehen. So ist Saxes forscher Vorstoß in Wahrheit Ausdruck blanker Not. Es wird 2016 noch viele weitere Bürgermeister geben, die um Hilfe rufen – für diese Prognose braucht es keine Glaskugel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist schon fast ein wenig unheimlich: Stetig sinkt die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein, steigt die Zahl der Arbeitsplätze. Die Auslastung ganz vieler Firmen ist gut bis sehr gut – und einige arbeiten schon lange Zeit an der Kapazitätsgrenze. Kommt bald der große Rückschlag?

Jörn Genoux 31.12.2015

Ein Jahr ohne Titel ist in Kiel ein verlorenes Jahr. So war es immer, das Selbstverständnis beim Handball-Rekordmeister THW Kiel. Aus diesem Selbstverständnis keimte das oft beschworene Kieler Sieger-Gen, weitergegeben von Generation zu Generation. Doch die Zebra-DNA ist nur bis zu einem gewissen Grad belastbar.

Tamo Schwarz 30.12.2015

Ja, es stimmt: Es fehlt der Magnet, der im Sommer 2016 auf die Gottorfer Schlossinsel zieht, der Touristen neugierig macht und auch über die Landesgrenzen hinaus strahlt. Die Harald Duwe-Retrospektive kann das, so vielversprechend sie auch im regionalen Fokus ist, gar nicht sein.

Konrad Bockemühl 30.12.2015
Anzeige