Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Longardt zur Bildungsministerin
Mehr Meinungen Christian Longardt zur Bildungsministerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 01.09.2017
Von Christian Longardt

Es lässt sich nachfühlen, wie sehr es die SPD schmerzt, mit der Wahlniederlage dieses Schlüsselressort verloren zu haben. Allen Kindern die gleichen Bildungschancen zu ermöglichen, ist ein sozialdemokratisches Herzensanliegen. Eva Rühmkorf, Marianne Tidick, Gisela Böhrk, Ute Erdsiek-Rave, Britta Ernst – lang ist die Liste der Ministerinnen, die für dieses Ziel einstanden und das Bildungssystem im Norden geprägt haben.

 Entsprechend groß ist auf Seiten der SPD die Sorge, Karin Prien, eine Konservative aus Blankenese, könne das Rad der Geschichte zurückdrehen. So erklärt sich die heftige Reaktion im Landtag, als Prien vor Wochen erstmals ans Rednerpult trat und von Zwischenrufen unterbrochen wurde, bis sie sich selbst einen Ordnungsruf einhandelte. Es wird nicht die letzte turbulente Bildungsdebatte gewesen sein. Denn die CDU wird das Schulsystem neu justieren. Weil sie den Wählerauftrag dazu hat.

 An erster Stelle steht die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren. Auf dieses populäre Thema gesetzt zu haben, war ein entscheidender Schachzug von Daniel Günther. Das mag die SPD reaktionär finden – die klare Mehrheit der Bürger aber unterstützt diese Rolle rückwärts, so anstrengend sie für die Schulen sein wird. Prien wird auch darauf achten, dass Gymnasien künftig nicht vernachlässigt werden. Dazu gehört eine eigenständige Ausbildung für Gymnasiallehrer, die auf die besonderen Anforderungen der höheren Lehranstalten eingeht.

 Dass Prien zum Schuljahresbeginn betont, dass sie auch schon in der Grundschule Wert auf den Leistungsgedanken legt, ist eine dritte Kurskorrektur. Notenzeugnisse ab Klasse drei, korrekte Rechtschreibung, neue Anforderungen in Mathe – Prien setzt auch hier sehr deutlich neue Akzente. Sie wird das Schulsystem gleichwohl nicht aus den Angeln heben.

 Dafür besteht auch kein Anlass, vieles hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Zuletzt ist es Britta Ernst gelungen, mit ihrem unaufgeregten Stil und seriöser Sacharbeit die Schuldebatte zu beruhigen. Im Ministerium sitzen anerkannte Fachleute, das will und wird auch Prien schätzen und nutzen.

 Günther wiederum weiß, dass er sich eine Bildungspolitikerin an Land gezogen hat, die keine Scheu hat, für ihre Überzeugung auch in den eigenen Reihen zu kämpfen. Bei ihrem Feldzug gegen die sechsjährige Primarschule in Hamburg hat sie sich einst mit Ole von Beust angelegt – der Beginn ihres politischen Aufstiegs.

 Im Übrigen hat Prien gegenüber mancher Vorgängerin einen unbestreitbaren Vorteil: Als Mutter von drei Söhnen weiß sie aus ganz praktischer Erfahrung, was in der Schule wichtig ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass wir das noch erleben dürfen: Die HSH Nordbank, die in den letzten zehn Jahren nonstop gegen existenzbedrohende Marktbedingungen ankämpfen musste, spürt so etwas wie Rückenwind. Nicht nur, dass sich bei den Zinsen eine Wende andeutet und dass der Dollarkurs hilft.

Ulrich Metschies 31.08.2017

Die plakative Forderung, Schiffe an die Steckdose zu bringen, setzte bereits 2008 der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen im Lübecker Hafen um. Es wurde der Eindruck erweckt, die Steckdose sei das Mittel zur Lösung aller Probleme bei Schiffsemissionen.

Frank Behling 31.08.2017

Schiffsabgase verpesten die Luft. Das ist eine Binsenweisheit, muss aber trotzdem nochmal deutlich unterstrichen werden. Denn in der Debatte um Stickstoffdioxidbelastungen, überschrittene Grenzwerte und Fahrverbote dürfen vor lauter Dieselauto-Schelte die anderen Luftverschmutzer nicht vergessen werden.

Anne Steinmetz 31.08.2017
Anzeige