Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zur VW-Affäre
Mehr Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zur VW-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 16.10.2015
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Die Zeit der Labortests, mit denen Pkw auf ihren Schadstoffausstoß überprüft und vermarktet werden, ist hoffentlich spätestens jetzt abgelaufen. Notwendig sind zumindest europaweite Methoden und Standards, nach denen die Autos im realen Fahrbetrieb beweisen müssen, wie viel Dreck tatsächlich hinten rauskommt. Auch wenn klar ist: Ein Motor, ob nun mit Diesel oder Benzin betrieben, kann niemals sauber sein, sollte aber viel strengeren Standards als bisher genügen. Das ist allerdings kaum möglich, wenn der Trend zu PS-starken Boliden anhält, die auf unseren Autobahnen auch noch ordentlich getreten werden.

Der Zwangsrückruf von 2,4 Millionen Dieselfahrzeugen durch das Kraftfahrtbundesamt ist deshalb auch nicht mehr als eine erste schallende Ohrfeige, die dieses Mal den Wolfsburger Autobauer VW getroffen hat. Die übermächtige Autolobby insgesamt muss endlich begreifen, dass die Technik mit Verbrennungsmotoren mittelfristig aufs Abstellgleis gehört. Mikroskopisch feine Partikel und ein ganzer Chemiecocktail entstehen bei der Verbrennung und werden in die Luft geblasen. Mögliche Folgen: Atemwegs, Herz- und Kreislauferkrankungen.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Eigentlich haben wir das immer gewusst und dennoch nicht vom Auto abgelassen. Statt bei kleineren Strecken aufs Fahrrad oder bei mittelgroßen auf Bus oder Bahn zu setzen, siegt die Bequemlichkeit – gerade in Zeiten, in denen die Spritpreise wieder kräftig gesunken sind. Mit dem Song „Ich geb Gas, ich will Spaß“ feierte der deutsche Sänger Markus 1982 ironisch die Lieblingsbeschäftigung vieler Deutscher. 33 Jahre später sind in Deutschland etwa 62 Millionen Pkw zugelassen, und gerast wird weiterhin nach Herzenslust. Die Hersteller bedienen ihre Klientel, unterbieten sich bei Rabatten. Mögliche fortschrittliche Technologien wie Elektromobile, die zumindest in Sachen Emission einen Quantensprung bedeuten, bleiben ein mikroskopisch kleines Nischenprodukt und zumeist Ladenhüter – zu teuer, kein ausgebautes Ladestationsnetz.

Dass Hersteller wie VW aber freiwillig im großen Stil in zukunftsträchtige Technologien investieren, ist nicht zu erwarten. Ganz im Gegenteil: Volkswagen-Aufsichtsrat Olaf Lies setzt auf Durchhalteparolen der ganz speziellen Art. Das Konto seines Handy-Kurznachrichtendienstes Whatsapp hat der SPD-Politiker mit einem Profilfoto versehen, auf dem „Keep calm and love VW“ steht – auf gut Deutsch „Behalte die Ruhe und liebe Volkswagen“. Wir haben verstanden. Danke, Volkswagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur heiße Luft? Mitnichten! Tausende von Luftballons schmückten gestern zur Eröffnung das neue Einkaufszentrum Holsten-Galerie, die Eingänge und die Stores. Doch dahinter steckt weit mehr, nämlich Konzept und Umsetzung, die es in sich haben.

Anja Rüstmann 15.10.2015

Seit Jahren fallen die hohen Krankenstände in öffentlichen Verwaltungen auf. Sie untermauern, dass in den Rathäusern schon lange ein ähnlich hoher Arbeitsdruck wie in Betrieben herrscht. Ob Ausbau der Kinderbetreuung oder jetzt die Bewältigung der Flüchtlingskrise: Bund und Länder bürden den hoch verschuldeten Kommunen immer mehr Aufgaben auf, die wegen des Spardiktats aber immer weniger Mitarbeiter erledigen sollen.

Martina Drexler 14.10.2015

Nicht, dass es nicht genug Studien gäbe, die uns genau erklären, wie wir ticken und ob wir damit komplett falsch oder richtig liegen. Alle paar Jahre – wenn die Shell-Studie erscheint – lohnt die Aufmerksamkeit aber unbedingt. Unabhängige Forscher befragen jeweils mehr als 2500 Zwölf- bis 25-Jährige und ergänzen diesen ohnehin großen Pool an Aussagen mit Dutzenden mehrstündigen Interviews.

Anne Gramm 13.10.2015
Anzeige