Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Marina Kormbaki zur Syrienfrage
Mehr Meinungen Marina Kormbaki zur Syrienfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 28.09.2015
Von Marina Kormbaki

Jede der unüberschaubar vielen Parteien hat sich in und abseits der Kampfzone in ihrem Schützengraben eingerichtet. Man hat sich daher angewöhnt in den fast fünf Jahren, die der Syrienkrieg schon währt, jedem angeblichen Zeichen der Hoffnung mit Misstrauen zu begegnen. So wäre es zum Beispiel arg übertrieben, im heutigen Treffen zwischen Barack Obama und Wladimir Putin eine Wende auszumachen, auch wenn es die erste persönliche Verabredung der beiden seit Langem ist. Und doch gibt es Anlass zu leiser Hoffnung, dass jetzt wirklich mal etwas passiert, womit das Leid der Menschen in Syrien gemindert werden könnte. Denn die Begegnung Obama-Putin sowie all die anderen zahlreichen Gespräche, die heute und in den nächsten Tagen in den Räumen und Fluren des Hauptquartiers der Vereinten Nationen in New York geführt werden, fallen in einen Moment, in dem Amerikaner, Russen, Europäer, Iraner und Araber starken Handlungsdruck empfinden.

Dafür gibt es zwei vordringliche Gründe. Erstens: Mit der Flüchtlingskrise spüren die Europäer die Folgen des Krieges unmittelbar. Zweitens: Russische Panzer auf syrischem und russisch-iranische Zusammenarbeit auf irakischem Gebiet mit dem Ziel, den IS aufzuhalten, schrecken Amerikaner und Araber auf. Es muss was geschehen, darin sind sich alle einig. Nur was? Und mit welchem realistischen, einvernehmlichen Ziel? Solange diese Fragen nicht beantwortet sind, droht die dem Handlungsdruck der Stunde innewohnende Chance zur Bedrohung zu werden. Von blindem Aktionismus hat der Nahe Osten zuletzt viel zu viel gesehen.

Unangenehme Gespräche stehen an. Das hat am Wochenende auch Vizekanzler Sigmar Gabriel deutlich gemacht, mit seinem Vorschlag, angesichts der wichtigen russischen Rolle im Syrien-Konflikt die EU-Sanktionen gegen Russland aufzuheben. Ein Vorschlag, der von Kanzleramt und Außenministerium zurückgewiesen wurde und doch den Verlauf der Syrien-Diplomatie erahnen lässt.

Assads Brutalität und Putins Zynismus bringen den Westen in größte Verlegenheit. Es wird vielleicht schwer erträgliche Bilder und ebensolche Kompromisse geben: Merkel, Obama und Hollande neben Assad, der sich mit ihrem Einverständnis noch eine Weile an der Macht hält, sich als Stütze im Kampf gegen den IS inszeniert – ausgeschlossen ist das inzwischen nicht mehr. Aber Gespräche müssen sein. Zu lange hat sich in der Syrien-Frage nichts getan. Zugucken und Nichtstun verbieten sich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Salafisten in Schleswig-Holstein versuchen, Flüchtlinge für ihre radikalen Ideologien zu werben, dann klingt das zunächst einmal wenig erfolgversprechend, ja, fast ein wenig bizarr. Ein Großteil der Menschen, die jetzt Zuflucht in unserem Land suchen, ist vor den willkürlich mordenden Banden des sogenannten Islamischen Staats um die halbe Welt geflohen.

Bastian Modrow 28.09.2015

Der Wandel ist greifbar: Die Spitzen von Nordkirche und Politik vollziehen angesichts der Mammut-Herausforderung in der Flüchtlingsfrage den Schulterschluss. Sie sind sich ihrer gemeinsamen Verantwortung bewusst. Die wohl gesetzten Worte von Landesbischof Gerhard Ulrich – „Fürchtet euch nicht, wir als Kirche stehen euch zur Seite als kritisch begleitende Partnerin“ – werden noch in vielen Diskussionsrunden zitiert werden.

Uta Wilke 27.09.2015

Das jüngste Politbarometer markiert einen historischen Wendepunkt für Angela Merkel. Nie zuvor in ihrer zehn Jahre währenden Kanzlerschaft sah man eine so massive Verschlechterung ihrer Zustimmungswerte. 43 Prozent der Befragten finden, sie mache in Sachen Asyl ihre Arbeit schlecht; auch 27 Prozent der CDU/CSU-Anhänger sind in diesem Punkt mit ihr unzufrieden.

Matthias Koch 25.09.2015
Anzeige