Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martin Gehlen zu Russland und Syrien
Mehr Meinungen Martin Gehlen zu Russland und Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 24.09.2015

Die erste Gruppe wurde vor acht Wochen bereits nach wenigen Stunden von Dschihadisten aufgerieben.

Wladimir Putin hat in Syrien die Initiative übernommen. Der russische Präsident bringt eigene Truppen und modernste Waffen in Stellung, verhandelt mit eingeschworenen Assad-Gegnern wie Saudi-Arabien und koordiniert sich mit Israel. Das Geschehen in Syrien verteilt sich mittlerweile politisch wie territorial auf zwei Schauplätze. Zum einen geht es um die Zukunft und das künftige Machtarrangement in einem Restsyrien entlang der Küste, in dem immerhin noch die Hälfte der verbliebenen syrischen Bevölkerung lebt. Zum anderen geht es um das Gebiet des „Islamischen Kalifates“ sowie das Vorrücken der radikalen Al-Nusra-Front in Nord- und Ostsyrien, deren Gotteskrieger unter allen Umständen und bis zur Eroberung von Damaskus weiterkämpfen wollen.

Putin winkt nun mit einer doppelten Offerte. Zuerst fordert er eine nationale Übergangsregierung für das Post-Assad-Syrien mit einer – zeitlich befristeten – Beteiligung von Bashar al-Assad und Repräsentanten der moderaten Opposition. Anschließend soll eine massive internationale Militärfront aus den USA, Russland und Europa, Iran, Türkei, den Golfstaaten, Irak, Ägypten und der Armee Syriens die IS-Krieger besiegen. Assad hat mehr als 250000 Tote auf dem Gewissen. Wenn nun Bundeskanzlerin Angela Merkel als erste europäische Regierungschefin fordert, ebenjener Assad müsse in Friedensgespräche einbezogen werden, zeigt das nur, wie schlecht die anderen Optionen erscheinen. Ein Triumph der Dschihadisten in ganz Syrien lässt sich derzeit nur mit Russland und dem syrischen Regime verhindern.

Putins Angebot ist eine Chance. Allein schon, wenn es gelänge, die Fassbombenangriffe des Regimes auf die eigenen Landsleute durch Verhandlungen zu stoppen, könnte das die Fluchtwelle aus Syrien schlagartig reduzieren. Zudem könnte Putin den Westen mit dem Argument ködern, die neue russische Militärpräsenz werde eine unbeschränkte Dominanz von Iran und Hisbollah in dem Mini-Syrien am Mittelmeer verhindern – eine Perspektive, der sich auch Israels Premier Benjamin Netanjahu zugänglich zeigte. Syrien liegt in Trümmern und wird nie wieder zusammenfinden. Europa und die USA haben diesem historischen Debakel von Anfang an zugesehen. Und so wird, sollte es wenigstens für den verbliebenen Rumpfstaat zu einer Friedensregelung kommen, diese eine russisch-iranische Handschrift tragen.

Von Martin Gehlen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das starke, überzeugende Signal aus Brüssel ist nach diesem EU-Gipfel ausgefallen. Stattdessen haben sich die Staats- und Regierungschefs daran gemacht, jenes Puzzle zusammenzufügen, aus dem eine Lösung der gegenwärtigen Krise bestehen muss. Nur wenn der weitere massenhafte Zuzug von Kriegsflüchtlingen verhindert wird, kann die EU im Innern wieder zu normalen Verhältnissen kommen.

24.09.2015

Das Uni-Klinikum Schleswig-Holstein ist leider kein Einzelfall. In den vergangenen Jahren sind in Deutschland viele Krankenhäuser und darunter auch Uni-Kliniken in den Verdacht geraten, mit überhöhten Abrechnungen die Krankenkassen und damit letztlich alle Bürger abzukassieren.

Ulf B. Christen 24.09.2015

Viel war am Mittwoch in Martin Winterkorns Rücktrittserklärung die Rede von Bestürzung. Damit steht der langjährige VW-Chef beileibe nicht allein da. Hunderttausende Mitarbeiter und Millionen Kunden und wohl die gesamte deutsche Industrie teilen diese Fassungslosigkeit. Nur: Im Gegensatz zum Konzernlenker dürfen sie es sich erlauben.

Lars Ruzic 23.09.2015
Anzeige