Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zum Kieler Weihnachtsmarkt
Mehr Meinungen Martina Drexler zum Kieler Weihnachtsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.02.2016
Von Martina Drexler

Vor allem im Winter erfüllt die Fläche ihre Aufgabe als Visitenkarte der Stadt, Treffpunkt und Zentrum kaum. Es ist daher eine gute Idee, einem neuem Weihnachtsdorf mit nordischem Flair als Ergänzung zum traditionellen eine Chance einzuräumen. Denn so gern die Einheimischen zur Adventszeit durch die Fußgängerzone an den Buden vorbeischlendern, so liegt Kiel nach wie vor im Windschatten des boomenden Weihnachtsmarkt-Tourismus. Ein größeres und vielfältigeres Angebot könnte auch mehr Besucher von auswärts in die Innenstadt locken.

 Bis zur Entscheidung der März-Ratsversammlung muss die Stadt aber erst einmal die vielen offenen Fragen beantworten und berechtigte Bedenken der Schausteller ausräumen. Wie ist es um die Bonität der Veranstalter bestellt, die den Markt auf eigene Kosten errichten wollen? Inwieweit behält die Stadt die Regie? Was ist mit der Gebührenpflicht? Nur mit einem überzeugenden Gesamtkonzept kann Kiel die Skeptiker bereits im März weihnachtlich stimmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt wird‘s ernst. Es geht ums Bier. Seit Jahren wird um das Wohl oder Wehe von Glyphosat gerungen, weltweit werden inzwischen regelrechte Kampagnenkriege ausgetragen. Und nun, da am 7. oder 8. März seitens der EU-Kommission samt Experten aus 28 Ländern eine Entscheidung über eine Nutzungsgenehmigung für weitere 15 Jahre ansteht, kommt eine alarmierende Studie ausgerechnet über das „Glyphosat im Bier“ um die Ecke. Zufall? Natürlich nicht.

Oliver Hamel 25.02.2016

Wer die Konjunkturumfragen des vergangenen Jahres Revue passieren lässt und sich dann die Endabrechnung der Statistiker für 2015 ansieht, der muss sich die Augen reiben. Wie können Unternehmen Quartal für Quartal von einer guten Lage berichten, während die Umsätze der Industrie zeitgleich in den Keller rauschen?

Ulrich Metschies 24.02.2016

Alle Jahre wieder gibt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen Armutsbericht heraus, und dieses Zahlenmaterial ist eine wichtige Grundlage für sozialpolitische Entscheidungen in Städten und Gemeinden. Nur hat die Statistik mit ihrem plakativen Ranking der Bundesländer einen Pferdefuß: Sie verzerrt Realitäten.

Christian Hiersemenzel 23.02.2016