Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zum Seniorenticket in Kiel
Mehr Meinungen Martina Drexler zum Seniorenticket in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.03.2016
Von Martina Drexler

Denn die Rentner- und Pensionärs-Generation steigt erst dann ein, wenn der Großteil der Schüler und Berufstätigen nicht mehr unterwegs ist. So weit, so gut. Wünschenswert wäre ein solcher Rabatt allemal. Von einem Seniorenticket könnten tatsächlich viele profitieren, wäre da nur nicht die ungewisse Finanzierung. Die erste Schätzung der hochverschuldeten Stadt Kiel, bis zu 200000 Euro an zusätzlichen Zuschüssen bei einem Alleingang zahlen zu müssen, bedeutete erst einmal, das Projekt – in der Hoffnung auf eine landesweite Regelung – auf Eis zu legen. Seitdem, da haben die Kieler Kommunalpolitiker mit ihrer Kritik recht, hat sich kaum etwas getan. Dass die Ratsmehrheit die Geduld verliert, ist verständlich. Andere Städte machen ihren Senioren schon lange ein Angebot, wobei aber nicht übersehen werden sollte, dass viele solche günstigen Tarife subventionieren müssen. Das Seniorenticket auf Probe ist trotzdem einen Versuch wert, vor allem deswegen, weil der Antrag einen Notausstieg bietet, sollten zu wenige Neukunden vom Auto auf den Bus umsteigen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Malu Dreyer, die alte und neue Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz, hat es mit Ausgrenzung versucht. An einem Tisch mit der AfD zu diskutieren, das kam für die SPD-Frau nicht infrage – sie sagte vor den Wahlen ihre Teilnahme an einer TV-Elefantenrunde ab. Geholfen hat es wenig.

Christian Longardt 15.03.2016

Mehr Unfälle, mehr Verletzte – an der Verkehrsstatistik 2015 gibt es nichts zu beschönigen. Zwar kann Innenminister Stefan Studt hervorheben, dass die Anzahl der Verkehrstoten gesunken ist. Nur: Dies ist bestenfalls glücklicher Zufall, definitiv kein Indikator, der für mehr Verkehrssicherheit im Land spricht.

Bastian Modrow 14.03.2016

Während anderswo im Land die Kandidatenkür mit Mauscheleien einherging, landete die Kieler CDU nach einer recht harmonischen Versammlung einen Coup. Jung, weiblich, städtisch und mit Migrationshintergrund beschert Floriana Igrishta ihrer Partei als Kandidatin eine Traumkombination.

Martina Drexler 13.03.2016