Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zum Streit um den Kieler Flughafen
Mehr Meinungen Martina Drexler zum Streit um den Kieler Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.11.2017
Von Martina Drexler
Anzeige

Doch mögliche Höhenflüge sind nur unter der Voraussetzung möglich, dass bereits ansässige Betriebe ebenso wie potenzielle Investoren endlich Planungssicherheit erhalten. Die jahrelangen, politischen Turbulenzen müssen aufhören.

Seit 2006 die letzte Linie eingestellt wurde, gab es Streit. Und das, obwohl ein ungewöhnlich breites Bündnis inner- wie außerhalb des Rathauses für die Entwicklung zum Gewerbepark mit Landebahn eintritt und der Zuschussbedarf kontinuierlich sinkt. Durch die schwierige Gemengelage in der rot-grünen Kooperation geriet der Flughafen immer wieder auf den Prüfstand samt Ausstiegsszenario. Mit der Folge, dass sich kein Unternehmen neu ansiedelte. Ein Ende der Luftanbindung wäre eins für immer, das Altlasten-Risiko unüberschaubar, die Schließungskosten erheblich ebenso wie der Imageschaden für Kiel. „Wohnen für viele statt Fliegen für wenige“ heißt das Motto von Flughafengegnern, um Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu erreichen. Mittlerweile ist es schon so weit, dass man sich ein Bürgervotum wünscht. Danach bestünde endlich Klarheit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Und wieder geistert das Wort Neuwahlen durch Berlin. Welcher Politiker wollte auch der Versuchung widerstehen, es nicht zu nutzen?

Anne Gramm 06.11.2017

Die dunklen Tage beginnen erst noch. Mit seiner Forderung nach einem Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber spricht der Landesflüchtlingsbeauftragte Stefan Schmidt einen wunden Punkt an.

Christian Hiersemenzel 06.11.2017

Die Jungen kommen mit Macht. Bundesweit schrieb sich die „alte Tante“ SPD erst nach den Wahlschlappen die längst überfällige Erneuerung auf die Fahnen. In Kiel hat sich die Kreispartei verjüngt und den Umbruch personell eingeläutet. Viele neue und mehr weibliche Mitglieder drängen in die Ratsversammlung, um Stadtpolitik mitzugestalten.

Martina Drexler 05.11.2017
Anzeige