Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zur Initiative für Wohnungsbau
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Initiative für Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 03.08.2017
Von Martina Drexler
Anzeige

Vieles mit Erfolg: Seit der Wiedervereinigung wurden noch nie so viele Wohnungen genehmigt, geplant und bereits fertig gestellt. Und trotzdem reicht es hinten und vorne nicht. Prognosen sind zwar immer mit Vorsicht zu genießen, aber zumindest in den nächsten Jahren dürften immer mehr Menschen nach Kiel strömen wollen.

Der Zuwachs belegt die steigende Attraktivität der Landeshauptstadt. Eigentlich ein Riesen-Gewinn, wenn sie den potenziellen Neubürgern auch ein bezahlbares, neues Zuhause anbieten kann. So sinnvoll die weitere Initiative ist, Lücken zu schließen oder in die Höhe zu bauen, ist sie auch ein Ausdruck dafür, wie nahe das Ende der Fahnenstange ist. Viel mehr kann die Stadt nicht mehr tun, als selbst zu bauen, Verfahren zu beschleunigen, sich mit allen Akteuren abzustimmen und potenzielle Wohnflächen zu erschließen. ohne ganze Areale zuzupflastern. All das aber braucht Zeit, Geld, mehr Personal, vor allem aber Kooperationen mit dem Umland und Geduld. Denn es fehlen nicht nur Flächen, es fehlen angesichts des Baubooms auch die Firmen und Fachkräfte, die die Projekte zügig umsetzen könnten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Sonnabend sperrt die Kanalbehörde den Rendsburger Fahrzeugtunnel, am darauffolgenden Mittwoch macht der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr zwei Anschlussstellen an den Bundesstraßen 77 und 202 rings um den Tunnel tagsüber dicht.

Hans-Jürgen Jensen 02.08.2017

Kiels Hafen boomt. Das ist rein ökonomisch eine großartige Nachricht. Die Entwicklung als wichtigster Kreuzfahrtstandort in Schleswig-Holstein und wachsender Güterumschlagsplatz sichert der Region Tausende Jobs im Tourismus und in der Hafenwirtschaft.

Kristian Blasel 01.08.2017

Die SPD hat in der Rocker-Affäre den richtigen Riecher. Vieles spricht dafür, dass die Polizei und insbesondere das LKA im Kampf gegen die Rocker über das Ziel hinausgeschossen sind und Fehler möglicherweise vertuscht haben.

Ulf B. Christen 01.08.2017
Anzeige