Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zur Personalnot in der Verwaltung
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Personalnot in der Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.11.2015
Von Martina Drexler

Die Frage ist nur, wie kommt man aus diesem Teufelskreis von Krankenstand, Überlastung und dadurch folgender Ineffizienz bei der Arbeitserfüllung heraus? Denn die Hauptursache liegt ebenso auf der Hand wie die Tatsache, dass sich an ihr so schnell nichts Grundlegendes ändern wird: Wegen der Sparauflagen hat die verschuldete Stadt etliche Stellen abgebaut, während sie gleichzeitig immer neue Aufgaben von Land und Bund aufgebürdet bekommen hat. Man denke nur an die Quote für die Kinderbetreuung oder an die Bewältigung der Flüchtlingskrise, deren Ausmaß die Prüfer noch gar nicht absehen konnten.

Manche Probleme sind jedoch hausgemacht: Obwohl die Prüfer bereits seit vielen Jahren Aufgabenkritik und eine Gesamtstrategie bei der Personalplanung einfordern, hat sich wenig getan. Das ist fatal, bedenkt man, dass die Stadt schon jetzt den Fachkräftemangel zu spüren bekommt, Stellen viel zu lange unbesetzt bleiben und sich Ausschreibungsverfahren hinziehen, weil es so schwierig ist, geeignete Bewerber zu finden. Der Verwaltung bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 2017 verabschieden sich so viele in den Ruhestand, dass große Lücken entstehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahlen sind schockierend: Jede vierte Frau hat schon einmal häusliche Gewalt erlebt, 45000 Frauen fliehen jährlich in Deutschland mit ihren Kindern in Frauenhäuser. Die Tendenz ist steigend. Wenn Männer ihre Frauen verprügeln, wenn Väter ihre Töchter vergewaltigen, ist das alles andere als Privatsache. Dann muss die Gesellschaft eingreifen und helfen.

Kristiane Backheuer 23.11.2015

Die Landesregierung steckt in der Zwickmühle. Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise wird mehr und mehr Polizei benötigt. Es sind Beamte, die an anderer Stelle fehlen. Was im Bereich der Prävention vielleicht noch zu verschmerzen ist, hat im Fall der Begleitung von Schwerlasttransporten massive Folgen – und zwar für die Wirtschaft.

Bastian Modrow 23.11.2015

Rund 18 Monate vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegen Welten zwischen SPD und CDU. Die größte Regierungspartei hat am Wochenende wichtige Weichen gestellt. Sie geht öffentlich geschlossen mit Ministerpräsident Torsten Albig ins Rennen.

Ulf B. Christen 22.11.2015
Anzeige