Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zur Tiefgarage
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Tiefgarage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.01.2016
Von Martina Drexler

Als Visitenkarte der Stadt, Treffpunkt und Zentrum erfüllt die Granitfläche ihre Aufgabe zurzeit nur mehr als bescheiden. Klar tobt das Leben während der Kieler Woche auf dem Platz, haben Flohmarkthändler Raum für ihre Ware und begeistert das historische Ambiente während der Open-Air-Aufführungen der Oper. Doch den Großteil des Jahres liegt die Fläche mehr oder minder brach. Den wenigen Besuchern, die sich dann dorthin verirren, bietet sich kaum Aufenthaltsqualität. Pflaster und Stufen werden sogar hinderlich bis gefährlich für die, deren Mobilität eingeschränkt ist.

Auch der Bau der Tiefgarage wäre mehr als sinnvoll, um die in nächster Umgebung wegfallenden Parkplätze auszugleichen und die Erreichbarkeit der Innenstadt für Besucher und Kunden zu erhöhen. Im Gegensatz zum nahen Exerzierplatz, der auch wegen Bunkerresten nicht „unterkellert“ werden kann, signalisieren bisherige städtische Planungen für den Rathausplatz grünes Licht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landtag hat es sich in der Feiertagsdebatte nicht leicht gemacht und am Ende eine knappe wie kluge Entscheidung getroffen. Das bisher strenge Veranstaltungsverbot an den drei stillen Tagen wird nur ein bisschen gelockert. In der Nacht zum Karfreitag darf länger gefeiert werden, und an den Abenden des Volkstrauertages und des Totensonntags sind Disco oder Oper jetzt auch gesetzlich erlaubt.

Ulf B. Christen 20.01.2016

Für Nichtjuristen klingt es unfassbar: Da droht ein Mammutprozess gegen zwölf Juwelenräuber zu platzen, dessen Nebenkosten schon nach wenigen Sitzungstagen die Höhe der sechsstelligen Beute übersteigen, nur weil kein Terminzettel vor einem verlassenen Verhandlungsaal im Kieler Landgericht hing!

Thomas Geyer 19.01.2016

Die Sicherheitslücke in Friedrichsort ist lange bekannt. Immer wieder waren Forderungen laut geworden, den Brandschutz für den Bereich nördlich des Kanals zu verbessern. Der Rettungsdienst hat das Defizit längst ausgeglichen – vor mehr als 20 Jahren, als er einen Rettungswagen in Schilksee stationierte, der rund um die Uhr einsatzbereit ist.

Frank Behling 19.01.2016
Anzeige