Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zum Neubau am Bahnhof
Mehr Meinungen Martina Drexler zum Neubau am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.09.2018
Von Martina Drexler
 Martina Drexler ist Lokalredakteurin bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Bald kommt eine neue dazu, direkt gegenüber dem Hauptbahnhof und in der Nachbarschaft der Sophienhof-Einkaufsmeile. Das Projekt unterscheidet sich aber deutlich von bisherigen Plänen über den Bau neuer Hotels, Wohnungen oder des Holstenfleets: Neue Büroflächen und Räume für kleine Läden sollen eine Baulücke schließen, die der Krieg gerissen hat.

Eigentlich überraschend: Erst Ende 2017 wurde ein neuer Bürokomplex nur wenige hundert Meter weiter an der Kaistraße fertig, der jedoch mit der Barmer schnell einen Hauptmieter fand. Dass ein Hamburger Bauherr jetzt viel Geld in eine Büro-Immobilie stecken will, kann daher als Zeichen dafür gewertet werden, wie stark Investoren weiter auf eine positive Entwicklung der Kieler Innenstadt setzen. Es fehlten in dieser zentralen Lage erstklassige Büroflächen, ist der Bauherr sicher, dass die Nachfrage groß sein wird. Einen besseren Zeitpunkt, mit einem flexiblen Konzept an den Markt zu gehen, hätte sich der Investor nicht aussuchen können: Verlaufen die Planungen reibungslos, ziehen seine ersten Mieter ein, wenn Kiels Schicksalsjahr 2021 begonnen hat: In dessen Verlauf soll der grundlegende Wandel abgeschlossen sein und sich die Innenstadt im neuen Glanz präsentieren – nach dem Umbruch gerüstet für den Aufbruch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er kann einem fast leid tun: Verkehrsminister Bernd Buchholz poltert seit Monaten gegen die Bahn – das Elend auf der Marschbahnstrecke steht fast so häufig auf seiner Agenda, wie der Pendler am Bahnsteig warten muss.

Niklas Wieczorek 12.09.2018

Verzwickt ist die Lage im In’t Holt allemal. Als die Gemeinde Noer 2008 einen B-Plan aufstellte, um baulichem Wildwuchs in dem Wäldchen vorzubeugen, ließ sie sich beraten.

Cornelia Müller 11.09.2018

Man musste schon zweimal hinschauen, um das zu glauben: Ja, Andreas Breitner vergleicht seine Partei mit Rechtspopulisten. In SPD-Kreisen hat die Presseerklärung ihres früheren Kieler Innenministers gestern Empörung ausgelöst, und das ist allzu verständlich.

Christian Hiersemenzel 11.09.2018
Anzeige