Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zu Reichsbürgern
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zu Reichsbürgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 25.07.2017
Anzeige

Es spricht niemand den Bürgern das Recht ab, auch und gerade die Behörden der Bundesrepublik und ihr Agieren kritisch zu hinterfragen. Reichsbürger jedoch gehen noch weiter: Sie erkennen die Bundesrepublik gar nicht erst an, bezweifeln ihre Existenz und viele leben vor allem gedanklich im Gestern.

Nicht zwangsläufig geht von ihnen Gefahr aus. Das Bundeskriminalamt zählt in Deutschland etwa 12800 Anhänger der Bewegung, lediglich 800 davon gelten als rechtsextrem – von denen äußerste Gewalt bis hin zu terroristischen Aktionen drohe. Dass man Menschen mit diesen Ansichten den Waffenbesitz verwehren sollte, steht außer Frage. Aber was ist mit den 12000 anderen? Alles ungefährliche Eigenbrötler?

Die BKA-Statistik zeigt auch: Reichsbürger verübten bisher rund 13000 Straftaten, 750 in Verbindung mit Gewalt, darunter 700 gegen Behördenvertreter. Es ist dringend geboten, die Staatsbediensteten zu schützen. Im Gegensatz zur Meinungsfreiheit gibt es in Deutschland kein verbrieftes Recht auf Waffenbesitz. Und das ist gut so, damit wir keine amerikanischen Verhältnisse erleben. Zudem wäre auch schlicht paradox, wenn jemand, der die Bundesrepublik und damit das Grundgesetz ablehnt, gleichzeitig bewaffnet unter uns leben darf. Seine Meinung äußern, und sei sie noch so krude, kann jeder immer noch am besten in Worten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es lässt sich munter spekulieren über die Gründe, warum die Nachfrage der Kieler Sommeroper des Jahres 2017 etwas zögerlicher anlief als über fünf Jahre gewohnt.

24.07.2017

Die Experten aus dem Wissenschaftlichen Beirat des Bundesverkehrsministeriums haben es bereits 2010 gefordert: 30 Kilometer pro Stunde als Regel-Limit in der Stadt.

Niklas Wieczorek 24.07.2017

In den Parteizentralen von CDU, CSU und SPD liegen die Nerven blank. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan müsste nur mit dem Finger schnipsen und den sogenannten Flüchtlingsdeal aufkündigen – und alle Strategien für den beginnenden Bundestagswahlkampf wären Makulatur.

Anne Gramm 23.07.2017
Anzeige