Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zum Blitzen
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zum Blitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 30.12.2017
Von Niklas Wieczorek

Dennoch gilt es im Land der Autohersteller und -fahrer als Kavaliersdelikt, stets mit dem Bleifuß unterwegs zu sein – bis einmal etwas passiert. Wer dagegen im Ausland unterwegs ist, merkt schnell, dass dort nicht nur mehr gebremst werden muss als in Deutschland, sondern auch meist höhere Strafsätze gelten. Viele deutsche Urlauber nehmen im Ausland den Fuß vom Gas; es sollte daher auch hierzulande nicht so schwer fallen, sich an die Regeln zu halten.

Dass die Kommunen etwas davon haben, wenn sich Menschen nicht an die Tempo-Vorgaben halten, ist nur billig. Schließlich sind es Städte und Gemeinden, die mit der Polizei versuchen, Sicherheit zu gewährleisten. Sie steuern um und können Abhilfe schaffen, wenn es irgendwo häufiger kracht, wie zuletzt auf dem Olof-Palme-Damm in Kiel. Dort ebbte die Unfallserie nach dem Abbau einer Baustelle schlagartig ab. Vor dem Bahnhof und am Bernhard-Minetti-Platz will man die Straßen und Wege noch ruhiger machen. Wenn es um die Sicherheit geht, ist es einen Versuch wert. Wer nicht zahlen will, muss einfach nur normal fahren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Silke war die Klassenbeste, hatte dank eines Stipendiums ein Schuljahr in den USA absolviert, engagierte sich sozial und gab bereitwillig auch Mitschülerinnen Nachhilfe. Eine dieser Mitschülerinnen war ich. Wie arm Silkes Familie war, bekam ich erst mit, als sie mich zum ersten – und einzigen Mal – zu sich nach Hause einlud.

Martina Drexler 29.12.2017

Uns geht es wohl zu gut. Wie sonst ist zu erklären, warum sich in den Industrienationen immer mehr Menschen – mit ihrer Wählerstimme – zu einer Vorwärts-Verteidigung ihres Wohlstands genötigt sehen? Bewahren durch Abschotten heißt die oberste Direktive.

Oliver Hamel 28.12.2017

Russlands Marine hat sich für ihre Dezember-Manöver den optimalen Zeitpunkt ausgesucht. Die Durchfahrt ihrer modernsten Lenkwaffenfregatte „Admiral Gorshkov“ durch die Meerenge zwischen Schottland und den Orkney-Inseln an Heiligabend garantierte Schlagzeilen und Aufmerksamkeit.

Frank Behling 28.12.2017
Anzeige