Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Niklas Wieczorek zur Verkehrsbelastung
Mehr Meinungen Niklas Wieczorek zur Verkehrsbelastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 14.07.2018
Von Niklas Wieczorek
Niklas Wieczorek Quelle: Kieler Nachrichten
Anzeige
Kiel

Aber sind die Ausmaße wirklich so dramatisch? Sicher, einige von uns müssen (!) täglich Wege zurücklegen, die über viel befahrene Routen Kiels führen. Und im Morgen- und Feierabendverkehr sind die ordentlich gefüllt. Aber dass es zum totalen Infarkt kommt, ist nicht abzusehen – trotz sehr alter Infrastruktur, die nur nach und nach modernisiert wird. Verglichen mit den Zuständen in München, Stuttgart oder dem Ruhrgebiet rollt es sich auf Kiels Straßen allerdings selbst in der „Rush Hour“ noch akzeptabel.

Ändern wir einmal den Blickwinkel: Die Bundesstraße 76 führt fast durchgängig vierspurig und ampelfrei um die Innenstadt herum. Zumindest auf dem Westufer ist so – fernab der bekannten Zeiten – meist gutes Vorankommen garantiert.

In anderen Städten ist das Netz nicht so ausgeklügelt, und für die Förde inmitten Kiels kann ja nun wirklich niemand etwas. Stattdessen könnten wir uns fragen, was wir selbst gegen die Autolast tun könnten, unter der Kiel ächzt. E

s werden immer mehr Autos in Kiel angemeldet, in den letzten zehn Jahren ist ihre Zahl um mehr als 15000 gestiegen. Dabei genießen wir doch alle so gerne die frische Meeresbrise, oder?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dörfer haben das digitale Nachsehen. Schnelles Internet ist vielerorts eine Rarität. Neu sind die Probleme nicht. Viel zu lang mangelte es am politischen Willen und der notwendigen Konsequenz, die technische Entwicklung in ländlichen Regionen voranzutreiben.

Bastian Modrow 14.07.2018

Auch die Kommunalpolitik kann manchmal gnadenlos sein. Seit 18 Jahren amtiert in Bad Bramstedt Hans-Jürgen Kütbach als Bürgermeister, wähnte seine vierte Amtszeit schon als sicher, um dann mit 64 in den Ruhestand zu gehen. Und nun kommt die SPD völlig überraschend mit einer eigenen Kandidatin daher.

Einar Behn 13.07.2018

Deutsche verbringen täglich über eine Stunde in sozialen Netzwerken. Das sollte Anlass genug sein, sich früh genug Gedanken über sein digitales Erbe zu machen. Ein Kommentar von Tanja Köhler zum BGH-Urteil über Facebook-Konten von Verstorbenen.

Tanja Köhler 13.07.2018
Anzeige